Öfter mal was Neues: Spahn – „Noch einmal durchhalten bis zum Frühjahr“

Foto: Jens Spahn (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Kann man diesen Polit-Kasper eigentlich noch ernst nehmen?: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet erneut mit Einschränkungen wegen Corona im kommenden Herbst und Winter und warnt wieder vor einer Überlastung des Gesundheitssystems.

Wie „Bild“ unter Berufung auf eine fraktionsoffene Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion am heutigen (Freitag) meldet, sagte Spahn demnach: „Die vierte Welle kommt.“ Man müsse „noch einmal durchhalten bis zum Frühjahr“.

Spahn bezog sich dabei auf das Tragen von Masken zum Beispiel in Bussen. Er betonte laut Teilnehmerangaben, die große Mehrheit der Deutschen trage diesen Kurs mit. Der CDU-Politiker kündigte an, dass „drei von vier Deutschen künftig keine Kontaktbeschränkungen erleben“ werden.

Das sei die Rechtslage. Grund für mögliche Einschränkungen sei, dass „noch nicht so viele geimpft“ sind, „dass eine Belastung des Gesundheitswesens ausgeschlossen ist“. Spahn warnte laut „Bild“-Bericht außerdem: „Jeder der nicht geimpft ist, wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Monaten anstecken.“

Man könne nach derzeitigem Stand eine starke Belastung oder Überlastung des Gesundheitswesens nicht ausschließen. Deshalb brauche es noch „ein ganzes Stück das Miteinander, das auf einander Achtgeben“, sagte Spahn laut Teilnehmerangaben.

Wichtig ist, dass jetzt schon mal die Schuldigen genannt werden. Wer allerdings in die Länder schaut, die so gut wie durchgekämpft sind und dann dazu die „Horrorzahlen“ der Infizierten anschaut, weiß, dass Spahn mal wieder nur hohle Sprüche von sich gibt. Im nächsten Frühjahr dürfen die Geimpften vielleicht mal wieder durchatmen, um dann im Herbst wie die anderen wieder in den Corona-Knast eingesperrt zu werden. (Mit Material von dts)