Muslimische „Trauergäste“ verprügeln Friedhof-Chef

Muslimischer Friedhof (Symbolbild: shutterstock.com/ Von Hunter82)
Muslimischer Friedhof (Symbolbild: shutterstock.com/ Von Hunter82)

Auf dem Essener Hallo-Friedhof zeigte sich einmal mehr die ganze „Herzlichkeit“ und kulturelle Eigenarten unserer muslimischen Mitbürger: Erneut ist eine muslimischen Beerdigung aus dem „Ruder gelaufen“. Der zuständige Friedhofs-Chef bekam den muslimischen Hass in Form einer Prügelattacke zu spüren.

Der „Vorfall“ soll sich laut Polizeiangaben bereits am 1. Juli zugetragen haben. Trauergäste hätten verlangt, einem der Ihren – es soll sich um einen Senioren gehandelt haben – die Durchfahrt per Pkw zu dem mehrere hundert Meter entfernten und hoch gelegenen Islamischen Grabfeld zu ermöglichen. Der Friedhofs-Mitarbeiter – wie die WAZ hinter der Bezahlschranke berichtet, handelt es sich um den Friedhofs-Chef – soll jedoch auf die Friedhofsordnung verwiesen und sich „hartnäckig“ geweigert haben, die Schranke „ausnahmsweise“ zu heben. Den Hinweis, dass der zuständige islamische Bestatter eigens für Trauergäste mit Handicap einen Shuttle-Service zwischen Haupteingang und Islamischem Bestattungsfeld anbieten würde, griff offensichtlich nicht.

Denn: Daraufhin seien laut Polizeiangaben mehrere wartende Trauergäste aus ihren Fahrzeugen ausgestiegen sein. „Es kam zu einem Tumult“. Dabei sei der Friedhofs-Chef zunächst beleidigt und als „Rassist“ beschimpft worden. Um den muslimischen Forderungen Ausdruck zu verleihen, wurde der Friedhofsmitarbeiter noch mit einer Prügelattacke überzogen. Dabei hagelte es Schläge auf Kopf und Oberkörper. Im Anschluss an die migrantische Bereicherung sollen die Prügler die Schranke selbst geöffnet haben und dann mit dem Auto zum Islamischen Bestattungsfeld gefahren sein.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Hausfriedensbruchs. Auch die CDU-geführte Stadt Essen bestätigte den „Vorfall“ und bekundete, diesen aufzuarbeiten und die notwendigen Konsequenzen vorzubereiten.

Mutmaßlich ein weiteres Lippenbekenntnis, da sich Zwischenfälle rund um das Islamische Bestattungsfeld, das zu den größten in Deutschland gehört, in den letzten Monaten häufen. So gingen im Frühjahr muslimische Friedhofsbesucher auf ein Vorstandsmitglied des benachbarten Flugmodell-Sportclubs Essen Nord Ost los. Die Muslime hatten sich von den Modellflugzeugen gestört gefühlt. Deshalb spuckten sie dem Mann ins Gesicht und bedrohten und beleidigten ihn in bekannter Art und Weise. Dass sich Anwohner des muslimischen Friedhofs in Stoppenberg und Schonnebeck regelmäßig über zugeparkte Grundstückseinfahrten beschweren, darf an dieser Stelle als Petitesse abgetan werden. (SB)