Coronawahn: Müssen alle afghanischen Flüchtlinge nach Kabul zurückgeschickt werden?

Handelte es sich hier auch schon um Ortskräfte? (Foto: Imago)

Jeder hat dieses Foto gesehen: 640 afghanische Männer eingepfercht, dicht an dicht gedrängt in einem Flugzeug. Alles Flüchtlinge, kaum Frauen und Kinder, die kommen in bestimmten Ländern immer erst, wenn überhaupt, zuletzt dran, wenn es darum geht, die eigene Haut zu retten. Da sind die Islamisten konsequent.

Superspreader Ereignis in Kabul
Superspreader Ereignis in Kabul (Bild: Quelle)

Aber wie kann es sein, dass junge Männer, die gerade eben dem islamischen Teufel von der Schippe gesprungen sind, sich freiwillig einer ebenfalls tödlichen Gefahr aussetzen und das kein Verantwortlicher sie daran hindert?

Wir erinnern uns: Bevor das vorhersehbare Drama in Afghanistan seinen Höhepunkt erreichen konnte, wurde uns immer wieder eingebläut, dass ein Virus die Menschheit dahinraffen würde, wenn wir nicht gewisse Vorkehrungen treffen würden.

Der ADAC hatte dann auch rechtzeitig entsprechende Verordnungen veröffentlicht, um ein Massensterben an Bord von Flugzeugen zu verhindern:

…Für alle, die mit dem Flugzeug nach Deutschland zurückkehren, gilt: Sie müssen bereits beim Check-in am Abflugort ein negatives Testergebnis vorweisen – auch wenn sie aus Nichtrisikogebieten nach Deutschland zurückkehren. Ohne negativen Test ist kein Mitflug möglich. Ausgenommen sind vollständig Geimpfte oder Genesene…

…Sowohl beim Boarding als auch an Bord sowie beim Verlassen des Flugzeugs gilt auf allen Flügen von und nach Deutschland die Pflicht: Reisende ab sechs Jahren müssen eine medizinische Schutzmaske tragen.

Passagiere, die ohne oder mit der falschen Gesichtsmaske ihren Flug antreten wollen, können Probleme bekommen, so die ADAC Juristen: „Den Fluglinien steht es im Rahmen ihres Hausrechts frei, eine entsprechende Vorgabe an Bord ihrer eigenen Flugzeuge zu erlassen.

Wird Fluggästen, die keine Maske tragen, die Beförderung verweigert, so stehen diesen nur dann Ansprüche zu, wenn die Beförderungsverweigerung unberechtigt erfolgte.“ Im Streitfall müsse ein Gericht klären, ob die von der Airline angeordnete Pflicht zum Tragen eines Schutzes zur Aufrechterhaltung der Sicherheit an Bord gerechtfertigt war…

Nun interessiert es so ein tödliches Virus überhaupt nicht, aus welchen Gründen Passagiere ein Flugzeug besteigen, also ob sie aus dem Urlaub zurückkehren oder in den Urlaub nach Deutschland kommen. Da zeigt sich so ein Corona-Virus gnadenlos, da ist Covid genauso erbarmungslos wie ein Islamist.

Aus einer Meldung der dts-Nachrichtenagentur können wir entnehmen, was mit den afghanischen Flüchtlingen passiert, wenn sie zum ersten Mal wieder so ein fliegendes Super-Spreader-Ereignis verlassen:

Mit einem ersten Evakuierungsflug waren bereits 129 Menschen aus 15 Nationen aus Afghanistan nach Usbekistan gebracht worden. Dort erwartete sie ein Corona-Test und eine anschließende Registrierung, bevor es weiter nach Deutschland geht. Diese Flüge sollen von der Lufthansa durchgeführt werden.

Aber was ist, wenn diese Tests alle positiv sind, was zu erwarten ist, wenn man so viele Menschen in einen geschlossenen Raum stopft? Werden die armen Menschen dann vor Ort in Quarantäne gesteckt oder gar wieder nach Hause geschickt, damit die Inzidenzzahlen hier in Europa nicht noch schneller steigen?

Oder passiert gar nichts, weil solche Fotos beweisen, dass wir alle während der angeblichen Pandemie belogen und betrogen wurden?