Es geht noch irrer als in Deutschland: In Australien sollen 24.000 Kinder ohne Eltern im Stadion geimpft werden

Impfung Kinder (Bild: shutterstock.com/ Von angellodeco)
Impfung Kinder (Bild: shutterstock.com/ Von angellodeco)

Es geht tatsächlich noch ein Stück totalitärer im Corona-Wahnsinn: In Australien sollen in einer Massenimpfaktion 24.000 Kinder ohne Anwesenheit der Eltern in einem Stadion mit im Zuge einer Notfallzulassung auf den Markt gekommenen Corona-Impfstoffen geimpft werden. Die Polizei wird die Massenimpfung überwachen. 

Der Gesundheitsminister des australischen Bundesstaates New South Wales, Brad Hazzard (Liberale), 24.000 Kinder ohne die Anwesenheit ihrer Eltern in einem Stadion (Qudos Bank Arena) in Sydney impfen lassen. Die Eltern der Kinder sollen diese vor dem Stadion absetzen. Das Betreten des Stadions ist den Eltern jedoch untersagt. Der Politiker begründet dies mit einer möglichen Infektionsgefahr. Die Massenimpfung mit den im Zuge einer Notfallzulassung auf den Markt gekommenen Corona-Impfstoffen soll, wie das Magazin RT berichtet, durch die australische Polizei überwacht werden.

Es sei eine „goldene“ Möglichkeit, von der Injektion des Pfizer-Impfstoffes Gebrauch zu machen, eine „große Chance der Schüler, sich die Goldmedaille zu sichern“, so Hazzard weiter.

In Deutschland kamen bereits die Grünen – nachdem die STIKO sich rückgratlos dem politischen Druck gebeugt hatte und sich für die Impfung für Kinder ab 12 Jahren ausgesprochen hatte – mit einem ganz ähnlichen Vorschlag um die Corona-Ecke: Um eine „möglichst schnelle Umsetzung der Empfehlung“ zu erreichen, schlug die Grünen-Fraktionschefin Kathrin Göring-Eckardt gegenüber der Deutschen Presse Agentur vor, „einfach zugängliche Schulhof-Impfangebote“ für alle Schüler zu schaffen, die dann auch ihren Eltern zur Nutzung offenstehen sollten.

Eine Blaupause für den hiesigen Impftotalitarismus dürfte das australische Programm „No Jab, No Pay“ sein. Eltern, die nicht gewillt sind, ihre Kinder impfen zu lassen, sollen alle zwei Wochen Steuervorteile gekürzt werden. Das kann für jene, die ihren Kindern keinen unausgetesten Impfstoff verabreichen lassen wollen, den Verlust von bis zu 15.000 Dollar (10.900 Euro) pro Kind und Jahr einbringen. (SB)