Das verlogene Geschwätz von gestern: „Niemand wird gegen seinen Willen geimpft“

Michael Kretschmer (Bild: shutterstock.com/ Von Matthias Wehnert)
Michael Kretschmer (Bild: shutterstock.com/ Von Matthias Wehnert)

Dass es sich bei unseren Politikern um verlogene Gestalten handelt, kann rückblickend unter anderem am CDU-Parteisoldaten Michael Kretschmer, aktuell amtierender Ministerpräsident im Freistaates Sachsen, nachvollzogen werden. Sein „Geschwätz von gestern“ – sprich von 05/2020: „Die Behauptung, dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen, ihre Grundrechte verlieren, ist absurd & bösartig.“

Damit die Erinnerung an die Lügen, die unsere Politiker über die Bürger dieses Landes ausgießen, frisch bleibt, nachfolgend das verlogene Geschwätz von Sachsens MP Michael Kretschmer (CDU) – dargebracht im Mai 2020 auf Twitter:

Zeitgleich veröffentlichte das von der CSU-Nulpe Horst Seehofer geführte Bundesinnenministerium nachfolgende „Warnung“:

Ein Corona-Jahr später herrschen im Kretschmer-Land Sachsen – im krassen Gegensatz dazu, was der CDU-Funktionär dem blöden Wahlvolk versprochen hatte – wie im Rest von Merkel-Deutschland massive Grundrechtseinschränkungen. Aktuell werden Vorbereitungen getroffen, um unterschiedliche Rechte für Geimpfte und Ungeimpfte zu etablieren, um so den Impfdruck zu erhöhen. Dabei handelt es sich nicht um „Fake-News“, um „Falschnachrichten“ oder „Verschwörungstheorien“. Es handelt sich um Politiker, welche die Bevölkerung in unerträglichem Ausmaß mit ihrem verlogenen Geschwätz betrügen. (SB)