So ein Zufall: Kaum bricht ein neuer „Flüchtlingsturm“ an, benötigt Deutschland 400.000 zusätzliche Zuwanderer

Foto: Collage

Die Propanda-Maschinerie läuft bereits wieder auf Hochtouren, man will unbedingt ein 2015 reloaded. Aus Fehlern werden manche eben doch nicht klug. Müssen sie ja auch nicht, denn es sind ja die Schlafschafe, die alles ausbaden müssen.

Kaum haben sich die Unverantwortlichen darauf verständigt, halb Kabul nach Europa zu lotsen, mangelt es schon wieder an Fachkräften, die dann natürlich kommen werden:

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, appelliert an die Bundesregierung, deutlich mehr Zuwanderer ins Land zu holen als in den vergangenen Jahren. „Fakt ist: Deutschland gehen die Arbeitskräfte aus“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagausgabe). Durch die demografische Entwicklung nehme die Zahl der potenziellen Arbeitskräfte im typischen Berufsalter bereits in diesem Jahr um fast 150.000 ab.

„In den nächsten Jahren wird es viel dramatischer“, so Scheele. Deutschland könne das Problem nur lösen, indem es etwa Ungelernte qualifiziere, Arbeitnehmer mit unfreiwilliger Teilzeit länger arbeiten lasse – und vor allem, indem es Zuwanderer ins Land hole. Das müsse die neue Bundesregierung alles anpacken.

„Wir brauchen 400.000 Zuwanderer pro Jahr. Also deutlich mehr als in den vergangenen Jahren.“ Von der Pflege über Klimatechniker bis zu Logistikern und Akademiken: „Es werden überall Fachkräfte fehlen“, so der Arbeitsagentur-Chef.

Auf mögliche Widerstände gegen Migration angesprochen, sagte er: „Man kann sich hinstellen und sagen: Wir möchten keine Ausländer. Aber das funktioniert nicht.“…

Wieviele Arbeitsplätze durch die künstlich gezüchtete Pandemie verloren gegangen sind und noch verloren gehen, sagt Scheele natürlich nicht. Auch über die vielen noch zu erwartenden Pleiten zum Beispiel in der Gastronomie wird nicht geredet, obwohl es nicht nur in diesem Bereich bald sehr, sehr viele Arbeitslose geben wird, die man durchaus umschulen könnte.

Ein abgekartetes Spiel eben. Und die Grünen sagen uns dann schon mal jetzt, welche Fachkräfte sie da im Auge haben:

Deutschland wird nach Einschätzung von Grünen-Chef Robert Habeck für lange Zeit keine abgelehnten oder straffälligen Asylbewerber (also auch Vergewaltiger und Islamterroristen) nach Afghanistan abschieben können. Dies stelle die Sicherheitsbehörden vor zusätzliche Herausforderungen, sagte er der „Rheinischen Post“ (Dienstagausgaben). „Ich sehe nicht, wie wir Menschen in ein Taliban-Regime abschieben könnten, zumal dem Land nun ein Bürgerkrieg droht. Wir werden Islamisten und Straftäter also bei uns verurteilen und ihre Strafe hier weiterhin absitzen lassen müssen“, sagte Habeck dem Blatt.

Müssen wir das wirklich? Und wie sehen die Strafen für solche Übeltäter in Deutschland aus? Will man hier nicht auch eher Milde walten lassen? Und wer bezahlt das alles?

Wer die Grünen wählt, bekommt indirekt Kriminelle und Terroristen aus allen Herren Länder. Viel Spaß. (Mit Material von dts)