Schweden: Vergewaltiger bekommt mehr Schadensersatz als seine Opfer

Gewalt (Symbolbild: shutterstock.com/Von Doidam 10)

Einem syrischen Asylanten und mehrfachen Vergewaltiger ist in Schweden dreimal so viel Schadensersatz zugesprochen worden wie den beiden Opfern, an denen er sich brutal vergangen hat. Nach mehreren Berufungsverfahren, die er nach seiner Verurteilung geführt hatte, ist er inzwischen mit einer Summe von mehr als 80.000 Euro auf freiem Fuß und ein gemachter Mann.

Es besteht kein Zweifel daran, dass der Asylbewerber Damir A.zusammen mit seinem Bruder und mehreren anderen Einwanderern mehrere schwere Sexualverbrechen begangen hat. Damir war 2014 zusammen mit seiner Familie nach Schweden gekommen. Ihnen wurde laut Free West Media Asyl gewährt, doch es dauerte nicht lange, bis er und sein Bruder Mohammad A. anfingen, Verbrechen zu begehen, darunter Vergewaltigungen und eine Reihe von Gruppenvergewaltigungen, die sie im Frühjahr 2017 zusammen mit anderen Einwanderern in Malmö verübten.

In letzen Fall hatten die beiden Brüder am 28. April 2017 eine junge Frau dazu gebracht, mit ihnen zu gehen. Sie sperrten sie im Keller ein, bedrohten sie mit einer Waffe und einem Messer, vergewaltigten, folterten und schlugen sie. Auch am nächsten Tag fielen sie über ihr Opfer her. Darüber hinaus luden sie fünf weitere Migranten dazu ein, sich an der Frau zu vergehen. Am Ende konnte die Frau durch ein Spezialeinsatzkommando befreit werden. Mohammad und auch Damit wurden festgenommen. Insgesamt war die Frau 17 Stunden in den Händen der syrischen Einwanderer. In der Zeit musste sie eine große Zahl von Vergewaltigungen durch insgesamt sieben Männer über sich ergehen lassen. Die anderen fünf Mittäter entgingen bisher der Justiz, da die beiden syrischen Brüder deren Identitäten eisern verschweigen.

Das Bruderpaar wurden zunächst vor dem Bezirksgericht Malmö und später vor dem Berufungsgericht für ihre vielfachen Verbrechen verurteilt. Die Strafe: zehn Jahre Gefängnis, eine niedrige Strafe angesichts der umfangreichen Folter und des Sadismus der beiden Täter.

Am Ende konnte Damir A. einen Straferlass nach dem anderen durchsetzen. Seine Haftstrafe verringerte sich auf viereinhalb Jahre Gefängnis. Für ihn immer noch inakzeptabel. Er legte vor dem Obersten Gerichtshof Berufung ein und behauptete, bei der Tat erst 15 Jahre alt gewesen zu sein. Nach einer Bestätigung seines angeblichen Alters durch die Gerichtsmedizin wurde am 16. April das neue Urteil verkündet: zwei Jahre Gefängnis, was zu seiner sofortigen Freilassung führte. Er forderte für die zu viel verbüßte Haftzeit eine gigantische Entschädigungssumme von 840.000 Kronen – mehr als 82.000 Euro, die ihm bewilligt wurde. Seine Ausweisung fand bis heute nicht statt.

Für seine Opfer läuft es hingegen nicht so gut: Eine Frau erhielt bisher nur rund 300 von den ihr zugesprochenen knapp 22.000 Euro Schmerzensgeld. (MS)