Aufstand der Polizei gegen Merkels irre Corona-Kontrollen in Zügen

Polizei (Bild: shutterstock.com/ Von Pradeep Thomas Thundiyil)
Polizei (Bild: shutterstock.com/ Von Pradeep Thomas Thundiyil)

Auch in Zügen und bei Inlandsflügen will Angela Merkel ihre wahnhaften 3G-Corona-Maßnahmen* umgesetzt wissen, so dass nur noch Geimpfte, Genesene oder Getestete teilnehmen dürfen. Dagegen formiert sich nun jedoch massive Gegenwehr. 

Was für ein totalitärer Irrsinn! Angela Merkel will in ihrem Corona-Wahn, dass Millionen Pendler an den Bahnhöfen morgens, bevor sie in den Zug einsteigen, gefragt werden, ob sie getestet, genesen oder geimpft sind.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP), Mitglied im linkspolitisch ausgerichteten DGB, stellt sich gegen 3G-Kontrollen in Zügen. GdP-Vize-Vorsitzender Jörg Radek sagte zu BILD: „Die Bundespolizei hat kein Personal übrig, um als ,Corona – Polizei‘ bei Verkehrshalten in wenigen Minuten Impfbücher von Reisenden zu kontrollieren.“

Dieter Hommel, der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) warnt davor, die Kontrollen auf das Zugpersonal abzuwälzen. Diese waren und seien keine Maskenpolizei und auch keine 3G-Kontrolleure. Diese Vorstellung liege außerhalb jeder Realität, so Hommel zu Bild.

Laut dem Virologen Hendrik Streeck fehle zudem die wissenschaftliche Grundlage und der Nutzen einer solchen 3G-Regel. Studien ergaben, so Streeck, dass es solche Infektionsherde in den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht gebe.

Ex-Unions-Fraktionschef im Bundestag, Friedrich Merz, nannte Merkels 3G-Pläne bei BILD LIVE „lebensfremd“. Zudem sei es fraglich, auf welcher rechtlichen Grundlage dieser Eingriff überhaupt möglich sei. Eine Frage, das Merkel-Regime seit Jahren nicht zu kümmern scheint. Der Merkel-Vorstoß komme laut Merz „offenkundig nicht zufällig“, sondern just am Tag nach der Verlängerung der pandemischen Lage durch den Bundestag. Er selbst wollte die pandemische Lage nicht fortsetzen.

Der Bundestag hatte am Mittwoch weiterhin eine „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ festgestellt. Von den 709 Mitgliedern des Bundestages stimmten 325 für die erneute Lockdown-Lizenz, 252 stimmten dagegen. 127 Abgeordnete enthielten sich der Stimme. Hätten diese 127 Abgeordneten, die ihre Stimme nicht abgaben, mit Nein gestimmt, hätte der Regierungsantrag keine Mehrheit gefunden. Darunter zum wiederholten Male die großmäuligen Corona-Maßnahmen-Kritiker Sahra Wagenknecht und Wolfgang Kubicki.

Und so sah das Abstimmungsverhalten in den Fraktionen im Detail aus:

(SB)

*Übersetzung für 3G: Geistesgestört, größenwahnsinnig und grotesk.