Shice auf Vice: Cancelt die Cancel Culture!

"Vice"-Titelseiten - Foto: Imago

Es ist Zeit, Loriot zu canceln, schreibt einer bei „Vice“. Es ist Zeit, „Vice“ zu canceln, schreibt einer bei ansage.org. Wer braucht schon Shice wie „Vice“?

von Max Erdinger

Vice“ – schon mal gehört? Das ist eines dieser hippen Lifestyle-Magazine mit den sieben Rubriken, von denen die letzten vier mit „Menschen“, „Drogen“, „Popkultur“ und „Sex“ überschrieben sind. Wahre Denker vor dem Herrn also, wie der Experte schon auf den ersten Blick erkennt. Seriös und gänzlich unhedonistisch, auch. Leute, denen die Viceheit schon bei der Geburt geimpft worden ist, um ein beliebtes Verb zu verwenden. Ein versehentlich doppelt Geimpfter heißt Robert Hofmann und schreibt in der Rubrik „Popkultur“ bei „Vice“ seinen Shice: „Hot Take für die nächste Familienfeier: Es wird Zeit, Loriot zu canceln.

Das ist eben das, was man als Vice-Gebildeter so weiß über die entartete Kunst: Daß man sie canceln muß. Damit die Volksseele keinen Schaden nimmt. Eine beschädigte Volkseele wäre gar nicht gut für die Umsetzung der eigenen Absichten. Heute also Loriot canceln, morgen dann irgendeinen anderen. Egal. Canceln, was einem halt gerade nicht paßt. Was war eigentlich der Beethoven für einer? Oder der Wagner? – Canceln!

Wer hätte gedacht, daß der „Neonazi“ dereinst in der Rubrik „Popkultur“ seine Viceheiten veröffentlichen würde?

Loriot habe deutsche Klischees bedient, Weißheit und chauvinistische Männlichkeit nicht nur exkulpiert, sondern direkt verharmlost, meint Hofmann, – und das sei nie besonders witzig gewesen. Er ist kein Loriot-Fan. Ich bin auch keiner. Aber aus anderen Gründen nicht. Das ändert nichts daran, daß Vicco von Bülow – Loriot also – meisterlich in dem gewesen ist, was er getan hat. Große Klasse.

Weshalb Loriot canceln? Weshalb überhaupt irgendetwas oder irgendwen canceln? – Na, weil man andere Leute erziehen will.

Unter den von dieser Anwandlung Schwergeschädigten gelten die Vice-Gebildeten als Superspreader. Vorsicht, Pandemie!

Was haben wir gelernt über die Superspreader in der Pandemie, jener ganz furchtbar gräßlichen, welche uns die Vorsehung gebracht hat mitsamt jenem statistischen Leichengebirge über „Normal Tot“, das niemand sehen kann? – Daß man die Superspreader canceln muß.

Das wussten die Nazis bereits. Egal, wer irgendetwas Antinazistisches superspreadete, – er mußte gecancelt werden. Es gab bewaffnete Cancelkommandos. Anlegen! Zielen! Canceln! Zum Schluß sprach der Volksgerichtshof unter dem Vorsitz des nazistischen Cancelbeauftragten nur noch Cancelurteile. Weiß der Vize-Gebildete nicht, wahrscheinlich. Braucht er auch nicht. Nicht er ist schließlich der Nazi, sondern wer ihm sagt, daß er einer sei, ist einer. Wie brüllt da der Antifaschist, wenn er tatsächlich einer ist? – „Vice“ canceln! Den Vice-Gebildeten Hofmann und seine Vize-Hofmänner samt ihrer gau- und saumäßigen Cancel Culture canceln und entnazifizieren! Das brüllt er.