Bayern öffnet Clubs und Discos – für 3-G-Schafe

Foto: DJ und Tanzende in einem Techno-Club (über dts Nachrichtenagentur)

München – Will man so die noch zögerlichen jungen Leute ködern und in die Falle locken?

Bayern lockert die Corona-Regeln deutlich, und will ab Oktober sogar Clubs und Diskos wieder öffnen. Die FFP2-Maskenpflicht entfällt bereits ab 2. September, die medizinische Maske soll der neue Maskenstandard werden, beschloss das Kabinett am Dienstag. Unter freiem Himmel gibt es künftig generell keine Maskenpflicht mehr, außer in bestimmten Bereichen bei Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen.

Die 7-Tage-Infektionsinzidenz soll als bisher dominierendes Kriterium fallen und durch eine neue „Krankenhausampel“ abgelöst werden. Stufe Gelb ist dabei erreicht, sobald bayernweit innerhalb der jeweils letzten 7 Tage mehr als 1.200 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung in Krankenhäuser aufgenommen werden mussten. Stufe Rot ist erreicht, sobald mehr als 600 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung auf den bayerischen Intensivstationen liegen.

Ab einer 7-Tage-Infektionsinzidenz von über 35 im Landkreis oder in der kreisfeien Stadt gilt indoor breitflächig der 3G-Grundsatz: Persönlichen Zugang haben deshalb nur Geimpfte, Genesene oder aktuell Getestete. Clubs und Diskotheken sollen mit Blick auf die Reiserückkehrer mit einem zeitlichen Sicherheitsabstand erst ab Anfang Oktober wieder öffnen dürfen. Der Zugang soll dann nur für Geimpfte und Genesene sowie für Getestete mit PCR-Test möglich sein.

Alternative: Man feiert weiterhin privat. Kostet nicht so viel und macht garantiert mehr Spaß, weil man ohne Maske, ohne flirtfeindliche Abstandsregeln und ohne Staats-Drogen einen drauf machen kann. (Mit Material von dts)