SPD im Vollrausch, CDU bald Splitterpartei

Foto: Collage

Aus ihrer Sicht hat Angela Merkel alles richtig gemacht. Um endlich ihre Wunschkoalition, nämlich Rot-Rot-Grün, zu bekommen und Deutschland damit endgültig in den Abgrund zu führen, hat sie mit Laschet eine Lusche aus dem Ärmel gezogen, von dem sich auch immer mehr Stammwähler der einstigen Volkspartei abwenden. 

Das Resultat – glaubt man den Umfragen – ist fatal:

Die SPD legt im aktuellen INSA-„Meinungstrend“ weiter zu. In der Sonntagsfrage verbessern sich die Sozialdemokraten auf 25 Prozent, geht aus der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für die „Bild“ (Dienstagausgabe) hervor. Das sind zwei Punkte mehr als in der Vorwoche.

CDU/CSU kommen auf 20 Prozent und verlieren somit drei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorwoche. Die Grünen verlieren weiter und erreichen nur noch 16,5 Prozent (minus 0,5 Prozentpunkte). Die FDP legt einen halben Punkt auf 13,5 Prozent zu.

AfD (elf Prozent) und Linke (sieben Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche. Sonstige Parteien kommen zusammen auf sieben Prozent (+1). INSA-Chef Hermann Binkert sagte der „Bild“ zu den Ergebnissen: „Armin Laschet könnte derzeit nur bei einer Jamaika-Koalition Kanzler werden. Olaf Scholz hätte vier Optionen, in denen er die Regierung anführen könnte. Innerhalb von zwei Wochen haben Union und SPD ihre Plätze getauscht. Die SPD ist jetzt klar auf Platz 1 und die Union schafft nur noch Platz 2.“

Für den INSA-„Meinungstrend“ im Auftrag der „Bild“ wurden vom 27. bis zum 30. August 2021 insgesamt 2.015 Bürger befragt.

Und Olaf Scholz hat ja schon angedeutet, dass er keine Probleme damit hat, mit den Bolschewisten ins Bett zu gehen.

Deutschland ist dem Untergang geweiht, auch, weil ausgerechnet in diesem Herbst die neuen „Flüchtlingsströme“ losbrechen und dann mit Rot-Rot-Grün alle Schleusentore aufgerissen werden. Allerdings würde das wohl auch bei jeder anderen Parteien-Konstellation passieren. (Mit Material von dts)