Bayreuther Pizzeria lehnt sich offen gegen Söders 3G-Regel auf

Pizzeria (Symbolbild: shutterstock.com/ Von LightField Studios)
Pizzeria (Symbolbild: shutterstock.com/ Von LightField Studios)

Eine Pizzeria im fränkischen Bayreuth macht den Corona-Wahnsinn nicht mit und kommuniziert das auch in den sozialen Medien offen. Söders neue 3G-Regelung für die Gastronomie nennt der Betreiber ein „irrsinniges System“. 

„Wir werden unsere gesunden Gäste nicht aussperren. ES REICHT!“ So das Statement des Betreibers der Pizzeria „La Preziosa“ im fränkischen Bayreuth. In einem Facebook-Statement erklärt der Betreiber, warum er Söders 3-G-Terror nicht mitmachen wird.

Die Gastronomie sei seit Corona-Beginn sicher gewesen und man sei glücklich über jeden Gast, der ein gesundes Immunsystem habe, daran arbeitet und sich darauf verlassen kann. Für jene, die nicht gesund sind, hoffen man, dass sie in der Lokalität ein paar schöne Stunden verbringen können.

„Unsere Aufgabe in der Gastronomie ist es, den Menschen einen Treffpunkt zu bieten, bei denen sie genießen können…ihre Sorgen und Erfolge erzählen können…vom Alltag abschalten können. Das ist es auch, was uns alle gesund hält!“, so der Betreiber des Ristorante Pizzeria La Preziosa. „Es ist nicht unsere Aufgabe, gesunde Menschen zu kontrollieren und auszusperren!! Über dieses irrsinnige System sollten wir ALLE nachdenken“, heißt es weiter zu den neuesten 3-G-Regeln, die seit dem 23. August durch Erlass von Markus Söder Bayern gelten, und nur noch Geimpfte, Genesene oder Getestete den Zugang zur Gastronomie erlauben. Das Bestreben der Betreiber sei von Beginn an gewesen, gestresste und sorgengeplagte Menschen glücklich aus der Lokalität zu entlassen. „Das bekommen unsere neuen Servicekräfte heute immer noch gesagt!! Wir möchten nicht nur Essen verkaufen! Wir wollen unseren Gästen ein paar Stunden Urlaub & Wellness bescheren. Nur dann sind wir glücklich und haben das erreicht, für das wir da sind. Die Gastronomie ist nicht nur zum Sattwerden da!!! „.

Der Facebook-Post wurde bisher (Stand 1. September) mehr als 20.000 Mal gelikt, knapp 15.000 Mal auf Facebook geteilt und mehr als 4.600 Mal kommentiert. Neben übersichtlich wenigen Statements von einigen Corona-Panikern wie Bernfried Mohr, der eine „verantwortungslose Haltung“ erkennen will oder eine Regina Lux, die „solche Lokale“ gern gelistet sehen würde, erhält der Betreiber für sein entschiedenes Auftreten gegen den tobenden Corona-Wahnsinn überwältigenden Zuspruch:

„Ich danke Ihnen ganz herzlich für diesen Post, Ihr Engagement, Ihren Mut, und Ihre Standhaftigkeit 👏💖👍! Das ist ein Hoffnungsschimmer in dieser düsteren Zeit, in der die Diskriminierung, Diffamierung und Ausgrenzung eines Teiles der Bevölkerung leider wieder „gesellschaftsfähig“ geworden ist. Ich wünsche mir, dass noch viele ihrem guten Beispiel folgen werden. Alles Gute und viel Kraft!“

„Ich hoffe noch mehr Gastronomen haben den Mut das genauso anzugehen!
#Respekt“.

„Super!!!! Und wenn ich für meine Pizza bis zu euch nach Bayreuth fahren muss, nehme ich das absolut gerne schon alleine aus Unterstützung in Anspruch“.

„Super 👍 Ihr seid Gastronomen mit Leib und Seele. Dankeschön für eure klare und menschliche Haltung. Traurig, dass man darüber überhaupt nachdenken muss.“

„Mega!!! 👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻 Toll zu wissen, das es noch normale Menschen gibt, denen an einem Miteinander und nicht an einem Gegeneinander gelegen ist! Jeder Mensch ist nunmal gleich und niemand darf ausgegrenzt werden!“

„Klasse da müssten mehr mit machen 👍 damit diesen gewissen Politikern mit ihren gekauften Virologen mal Einhalt geboten wird!!!
Nicht verängstigen lassen. Es werden viele Menschen hinter Euch stehen“ (SB)