Armes Deutschland: 82 Prozent der Renten unter 1.500 Euro

Foto: Von Matej Kastelic/Shutterstock

Während die Politiker den Hals nicht vollkriegen, der Parteien-Staat immer mehr aufgeblasen wird – auf Kosten der Steuerzahler versteht sich, sieht es „unten“ in der Republik immer schlimmer aus:

82 Prozent der gesetzlichen Renten belaufen sich nämlich auf weniger als 1.500 Euro, dagegen liegen 95,1 Prozent der Pensionen von Bundesbeamten über 1.500 Euro. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Sonntagausgaben) berichten. „Wenn 82 Prozent aller Renten unter 1.500 Euro liegen, dann gibt es ein gewaltiges Problem“, sagte der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, dem RND. Auf diese Weise schwinde das Vertrauen in die gesetzliche Rente.

„Das Gefälle zu den Beamtenpensionen zeigt eine Zweiklassengesellschaft“, fügte er hinzu. „Die Linke tritt für eine große Rentenreform ein, die sich an Österreich orientiert“, sagte Bartsch. „Dort zahlen alle Bürger ein, auch Beamte, Selbstständige und Politiker.“

Die Renten dort seien im Durchschnitt 800 Euro höher als in Deutschland, so Bartsch. Das Bundesarbeitsministerium weist in der Antwort auf die Anfrage der Linken darauf hin, dass in die Statistik unter anderem auch Renten eingehen, die etwa aufgrund von geringen Beschäftigungszeiten sehr niedrig ausfallen. „Zu den hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums (Artikel 33 Absatz 5 GG) gehört demgegenüber das Lebenszeitprinzip (ununterbrochene Beschäftigungszeit)“, heißt es in dem Schreiben aus dem Ministerium.

Dort wird zudem auf die hohe Zahl von Beamten mit Hochschulabschluss hingewiesen. Die Beamtenversorgung enthalte zudem die betriebliche Zusatzsicherung als zweite Säule der Alterssicherung.

Der Beamtenstaat ist das wirkliche Problem in diesem von Bürokraten beherrschten Land. Aber genau deswegen wird sich hier auch nichts ändern. Denn immer mehr Bürger profitieren von diesem ungerechten System, gleichzeitig müssen immer weniger Bürger dafür mit ihrer Arbeit geradestehen.

Irgendwann aber wird dieses Kartenhaus zusammenbrechen. Was dann passiert, ist noch völlig offen. Es könnte aber böse enden, denn wenn die Beute immer kleiner wird, wird der Kampf um sie immer aggressiver werden. (Mit Material von dts)