Lauterbach: Rammt den Kleinkindern die Testlollis in den Rachen!

Hilfe, der Lauterbach kommt (Foto: Von Estrada Anton/Shutterstock)

Lauterbach gehört wirklich zu den brutalsten und gnadenlosesten Lobbyisten der Pandemie. Auch gegenüber den ganz Kleinen und Unschuldigen kennt er kein Erbarmen:

Der SPD-„Gesundheitspolitiker“ wirft den politischen Entscheidern im Bund nun auch noch in den Ländern und Kommunen gravierende Versäumnisse beim Schutz kleiner Kinder vor der vierten Corona-Welle vor. „Viele politisch Verantwortliche haben keine Schutzkonzepte für die Kitas entwickelt“, sagte Lauterbach dem „Spiegel“. Die Kita-Kinder seien fast ungeschützt: „Masken und Abstand lassen sich kaum durchsetzen. Es gibt oft keine Luftreiniger und keine Lollitests.“ Und bei sinkenden Temperaturen werde sich das Kita-Leben bald wieder in die Innenräume verlagern. Covid-19-Impfstoffe sind für unter zwölfjährige Kinder noch nicht zugelassen.

Lauterbach zufolge haben sich die Entscheider verkalkuliert. „Große Teile der Politik haben auf das Pandemieende im Oktober gewettet. Das war bar jeder Hinterlegung durch wissenschaftliche Fakten.“

Nun komme es anders als erhofft: „Wir werden das Problem im Herbst nicht gelöst haben“, so Lauterbach. In Kitas wie auch in den Schulen werde es in den kommenden Wochen deutlich steigende Infektionszahlen geben.

Und dann, Herr Lauterbach? Werden die Kleinkinder reihenweise sterben, so wie sie schon früher von Rotznasen dahingerafft wurden? Warum lassen solche Typen wie Lauterbach nicht wenigstens den Nachwuchs mit ihrem Coronawahn in Ruhe? Vielleicht müssen wir bald alle unseren Kindern dieses Liedchen neu beibringen:

Wer hat Angst vor Lauterbach? Niemand und wenn er kommt, dann laufen wir. (Mit Material von dts)