Schweden setzt auf Eigenverantwortung: Ende September ist Schluss mit Corona-Maßnahmen

Foto:Von Talita Rocha/shutterstock

In Schweden fallen ab dem 29. September gesetzliche Beschränkungen für das Abstandhalten in der Öffentlichkeit, bei Veranstaltungen, Bar- und Restaurantbesuchen. Für Ungeimpfte gelten nur noch „Empfehlungen“. 

Schweden, die nicht geimpft wurden, sollten Bars, Theater, Sportspiele und Großveranstaltungen meiden, teilte der Gesundheitsminister Johan Carlson  laut The Local am Donnerstag auf einer Pressekonferenz mit.

Alle Bürger sollen unabhängig vom Impfstatus auf mögliche Covid-19-Symptome achten und zu Hause zu bleiben, den Kontakt mit anderen vermeiden und sich testen zu lassen, wenn sie vermuten, dass Virus zu haben. Diese Empfehlung gilt auch für vollständig geimpfte Personen.

Im Gegensatz zu Deutschland setzt Schweden auf Eigenverantwortung und nicht auf Zwang. Ab dem 29. September gilt für Ungeimpfte die Empfehlung, weiterhin nach Möglichkeit Abstand zu Personen außerhalb ihres engen Kreises zu halten und insbesondere engen Kontakt zu Covid-Risikogruppen – insbesondere ältere Menschen – zu vermeiden. Kinder unter 18 Jahren und Personen, denen aus medizinischen Gründen von ihrem Arzt von der Impfung abgeraten wurde, sind davon ausgenommen.

„In der Praxis bedeutet dies, dass Ungeimpfte keine großen Veranstaltungen wie Theater, Konzerte oder Sportveranstaltungen besuchen sollten“, erklärte der schwedische Gesundheitsminister. Er bezeichnete es als „unvernünftig, in Bars zu gehen oder zu tanzen“, wenn man nicht geimpft ist.

Diese Richtlinie wird nicht rechtlich durchgesetzt und Schweden führt im Gegensatz zu anderen Ländern auch keinen Impfpass ein. Auch bei Veranstaltungen wird auf den Nachweis einer Impfung oder eines negativen Tests verzichtet.

„Wir gehen davon aus, dass ungeimpfte Menschen Verantwortung übernehmen“, so Carson. Dies steht im Einklang mit Schwedens allgemeiner Coronavirus-Strategie, die auf Freiwilligkeit setzt und die Regelungen nicht gesetzlich verankert hat.

Ausnahmen bilden jedoch Bars, Restaurants und Großveranstaltungen, wobei die maximale Personenzahl bei Veranstaltungen bis zum 29. September weiterhin eingeschränkt ist.

Auch nach der Aufhebung der Corona-Pandemiegesetze und -empfehlungen gilt weiter das schwedische Gesetz für übertragbare Krankheiten: nach ihm hat jeder Einzelne die gesetzliche Verantwortung, sein Risiko der Übertragung von Infektionskrankheiten auf andere zu begrenzen. „Man sollte sich überlegen, wie man eine Ansteckung und eine Ansteckung anderer vermeiden kann. Impfen ist die beste Maßnahme, und in jeder Altersgruppe müssen sich mehr Menschen impfen lassen, insbesondere bei jungen und mittleren Erwachsenen, bei denen die Impfrate niedrig ist“, erklärte Carlson weiter. (MS)