Regierung hat 2021 bisher 88 Millionen Euro Steuergelder für Corona-Propaganda verpulvert

Foto: Corona-Werbung der Bundesregierung (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin  – Besser kann es für die Pharmakonzerne eigentlich nicht laufen: Da geben die Kunden unfreiwillig ihr schwer verdientes Geld aus, um sich mit Propaganda zugunsten eben dieser Unternehmen zuschütten zu lassen:

Zwischen Januar und August dieses Jahres gab die Bundesregierung, also die Steuerzahler mehr als 88 Millionen Euro für Informations- und Aufklärungsarbeit im Rahmen ihrer Corona-Kampagne aus. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium auf Anfrage der „Welt am Sonntag“ mit. Das Budget umfasste zum Beispiel auch Werbung für Hygienemaßnahmen, der Fokus lag zuletzt jedoch auf der Schutzimpfung.

Das meiste Geld, rund 36,3 Millionen Euro, floss in Zeitungs- und Zeitschriftenanzeigen, ein ähnlich hoher Betrag wurde in Außen- und Bandenwerbung gesteckt. Dahinter rangieren die Ausgaben für TV-Spots mit rund 13,4 Millionen Euro. Die Summen für die Kommunikation im Internet fielen hingegen deutlich geringer aus.

Knapp zwei Millionen Euro gab die Regierung für Kampagnen in sozialen Medien aus, eine knappe Million für Onlinewerbung. Allein die Werbung für die derzeit laufende Impfaktionswoche kostete rund 5,7 Millionen Euro.

Und hat es was genützt? Wurde das Ziel – die komplette Durchimpfung der Bevölkerung erreicht?

Wohl eher nicht und von daher können wir davon ausgehen, dass der Bund – also der Steuerzahler – noch einmal nachlegen muss. (Mit Material von dts)