Kommt bei Maas da Freude auf? Taliban macht aus Frauenministerium Tugendministerium

as ist der Islam - Taliban (Bild: RAWA - http://rawa.org/beating.htm; siehe Link;CC BY 3.0)
as ist der Islam - Taliban (Bild: RAWA - http://rawa.org/beating.htm; siehe Link;CC BY 3.0)

Die islamischen Talibanbrüder reaktivieren das Tugendministerium. Die Behörde, die das bisherige Frauenministerium ablösen wird, ist von nun an wieder für das Auspeitschen von Frauen zuständig. Mutmaßlich werden Heiko Maas und Co. auch davon maximal überrascht sein.

Die islamische Regierung in Kabul haben offenbar das Frauenministerium durch ein „Tugendministerium“ ersetzt. Arbeiter brachten am Freitag am Gebäude des bisherigen Frauenministeriums ein Schild an, das auf das Ministerium „zur Förderung der Tugend und zur Verhinderung des Lasters“ verweist. Dies ist, wie unter anderem n-tv berichtet,  der Name der Behörde, das während der ersten Taliban-Herrschaft Ende der 90er Jahre für die Einhaltung des Korans zuständig war und unter anderem sich für das Auspeitschungen von Frauen verantwortlich zuständig zeigte. Diese Strafe hatte eine Frau, die sich – wie im Koran festgeschrieben – ohne männliche Begleitung außerhalb des Haushalts bewegte, zu erwarten. Die Behörde war damals auch für die Durchsetzung der Gebetspflicht sowie das Rasurverbot für Männer zuständig.

Vor zwei Wochen setzen die Taliban – nach den Grundsätzen des Islams – getrennten Unterricht von Männern und Frauen an den Universitäten durch. Auch islamkonforme, sprich frauenverachtende Kleidervorschriften gehören dazu.

Die Talibanregierung ist mit 33 Mitgliedern besetzt, darunter keine einzige Frau und niemand aus einer anderen politischen Gruppierung oder Religionszugehörigkeit. Während eine große Mehrheit der Deutschen laut einer aktuellen civey-Umfrage will, dass sich die Bundesregierung gegenüber den neuen Machthabern zurückhaltend verhält, will Außenminister Heiko Maas (SPD) von den islamischen Menschenschindern „viele moderate Töne in den letzten Wochen gehört“ haben. Die Bundesregierung hatte den Taliban laut der FAZ Anfang September noch in Aussicht gestellt, dass Deutschland die derzeit gestoppten Entwicklungshilfe-Zahlungen für Afghanistan wiederaufnimmt. Voraussetzung sei allerdings eine Regierung, die nicht nur aus Taliban besteht, erklärte die größte Fehlbesetzung im Amt des Bundesaußenministers, Heiko Maas. Dass den Taliban das Geschwätz von Maas völlig egal ist, zeigt sich aktuell. Denn: In der neuen Taliban-Regierung sitzt keine einzige Frau.

Unterdessen signalisierte Frankreich, dass man mit den Taliban erst Beziehungen aufnehmen werde, wenn sie ihren Versprechungen auch Taten folgen lassen würden. Frankreich plant vorerst keinerlei Beziehungen zu den in Afghanistan regierenden Taliban. Es liege nun an den Taliban, ihre Versprechen zu erfüllen, sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian am Samstag dem Sender France 5. „Sie lügen (bei all ihren Versprechungen), und im Moment sind die Ergebnisse noch nicht da.“ Le Drian betonte: „Wir erwarten von den Taliban, dass sie handeln.“ (SB)