Alle Gesunden ins „Zuchthaus“

Foto: Von Thomas Andre Fure/Shutterstock

Das Gegenteil von Freiheit ist das Zuchthaus und das Gegenteil von Vernunft ist deutsch:

In der Debatte um eine landesweite Einführung der 2G-Regel sieht der Bochumer Grundrechtsexperte Stefan Huster keine rechtlichen Hindernisse. Bei 2G haben nur Geimpfte und Genesene Zutritt, beispielsweise zu Veranstaltungen und Gastronomie. „Wer sich nicht gegen Corona impfen lassen will, muss Nachteile durch die 2G-Regel in Kauf nehmen“, sagte Huster, Professor für Öffentliches Recht, Sozial- und Gesundheitsrecht an der Ruhr-Uni Bochum, der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ, Dienstagsausgabe).

Die Landesregierung könne 2G landesweit erlassen, wenn sie zugleich deutlich mache, dass dadurch das Infektionsrisiko gemindert werde. Bereiche der Daseinsvorsorge wie der Einkauf von Lebensmitteln, der Nahverkehr oder auch der Arbeitsplatz müssten jedoch auch für Ungeimpfte zugänglich bleiben (ist das nicht nett, dass man die Gesunden mit einem funktionierendem Immunsystem nicht aushungert?) „Aber dann müssten diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollen, im Betrieb die Tests auch selbst bezahlen“, sagte Huster.

„Das ist absolut zumutbar, denn es ist nicht einzusehen, dass die Solidargemeinschaft für sie bezahlt.“ Eine unzulässige Diskriminierung ungeimpfter Personen kann Huster darin nicht erkennen. „Es ist ja der Sinn des Infektionsschutzrechts, diejenigen anders zu behandeln, von denen eine potenzielle Gefahr ausgeht. Das ist nicht sachfremd oder willkürlich, sondern ganz und gar angemessen“, sagte Huster der WAZ. Zumal sich das Problem durch eine Impfung leicht beseitigen lasse. Es liege in der Eigenverantwortung der Menschen, für andere kein Risiko mehr darzustellen und nicht auf Kosten der Allgemeinheit zu handeln.

Und so einer nennt sich ernsthaft „Grundrechtsexperte“. Wahrscheinlich würden solche Typen auch die Todesstrafe wieder einführen wollen, wenn dadurch die Infektionsgefahr verringert werden könnte. Der Begriff „Zuchthaus“ bekommt heutzutage eine ganz neue Bedeutung.

Auch der Deutsche Lehrerverband bleibt in dieser Corona-Psychose gefangen und lehnt ein Ende der Corona-Beschränkungen im Oktober ab. „In dieser Lage alle Gesundheitsschutzmaßnahmen an Schulen einzustellen, wäre nicht nur fahrlässig und verantwortungslos, es würde angesichts der geringen Impfquote in dieser Alterskohorte und der hohen Infektiosität der Deltavariante, der schnellen Durchseuchung der Schulen Tür und Tor öffnen“, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Meidinger gab zu bedenken, dass ein großer Teil der Kinder und Jugendlichen bisher keine Möglichkeit hatte, sich impfen zu lassen.

Für die 12- bis 17-Jährigen sei dies außerdem erst seit wenigen Wochen möglich. Die Schulen hätten „mit einer heftigen vierten Welle mit Inzidenzen in dieser Altersgruppe von bis zu 800 zu kämpfen“, sagte er dem RND. Es würde aktuell deutlich mehr Corona-Ausbrüche geben als bei den Infektionswellen zuvor. Der Aufwand mit Testungen und Maskenpflicht stelle zwar eine Belastung für Lehrkräfte und Kinder dar, dennoch komme für ihn ein Ende aller Corona-Beschränkungen erst infrage, wenn „alle Kinder und Jugendlichen ein Impfangebot haben wahrnehmen können“.

Dies gelte vor allem auch für die unter 12-Jährigen. Für ihn sei klar: „Mit einer hohen Impfquote auch in dieser Altersgruppe rückt der Freedom Day auch an Schulen näher“, sagte er dem RND. Er setze dabei Hoffnung in den angekündigten Biontech-Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren, so Meidinger. Sollte dieser demnächst zugelassen und von der Stiko rasch empfohlen werden, „könnte die weitgehende Aufhebung der Infektionsschutzmaßnahmen etwa ab dem Halbjahr im Februar erfolgen“, so Meidinger.

„Ab diesem Zeitpunkt würden dann die Eltern das Risiko für die Nichtimpfung der Kinder selbst übernehmen müssen.“

Auf gut Deutsch: Wer eingeschult werden will, kann das nur, wenn er beweisen kann, dass er bereits an der Nadel hängt. Schöne neue Welt.

Inzwischen kursiert der März 2022 als Termin für die Befreiung. Selten so gelacht.(Mit Material von dts)