Wenigstens das: Steuereinnahmen legen im August wieder zu

Ein Politiker bei der Arbeit! (Foto: Durch aslysun/Shutterstock)

Berlin – Wenn eins in Deutschland funktioniert – wenn auch sonst alles zusammenbricht – dann sind es die Finanzämter. Schließlich haben sie dafür zu sorgen, dass die Politiker weiterhin das schwer verdiente Geld der Arbeiter in die weite Welt hinauspusten:

Die Steuereinnahmen haben im August  tatsächlich und trotz Corona um 8,2  Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zugelegt. Das steht im neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, der am Dienstag veröffentlicht wird. Unter anderem waren bei Einfuhrumsatzsteuer, Lohnsteuer, Einkommensteuer und Körperschaftsteuer zum Teil beträchtliche Zuwächse im Vorjahresvergleich zu verzeichnen, heißt es aus dem Finanzministerium.

Die Umsatzsteuer, der aktuell größte Einzelposten, lag mit einem Plus von 8,5 Prozent nahezu genau auf dem Durchschnitt – wobei der Zugewinn vor allem in der Umsatzsteuersenkung im letzten Jahr begründet sein dürfte. Ein dickes Minus gab es beim Solidaritätszuschlag, den immer weniger Menschen zahlen müssen. Aber auch Energiesteuer, Tabak- und Biersteuer verzeichneten Rückgänge.

Insgesamt wurden im August 55,7 Milliarden Euro an Steuern eingenommen, seit Januar waren es 462,8 Milliarden.

Da geht bestimmt noch was. Das kann noch nicht alles gewesen sein. Und jetzt, wo die Preise wieder steigen, steigt auch die Umsatzsteuer.

Und genau deshalb hält sich die Regierung beim Thema „Inflation“ so vornehm zurück, weil sie nämlich mächtig dabei mitverdient. (Mit Material von dts)