Totalüberwachung: In Berlin gilt nur noch der digitale „Impfnachweis“

Foto: Von Robert Avgustin/Shutterstock

Bekanntlich haben die Linksradikalen bereits vor langer Zeit schon die Hauptstadt gekapert und so ist es nur natürlich, dass hier die Totalüberwachung der Bürger – wie zu Zeiten der DDR – besonders fortgeschritten ist.

Das belegt jetzt auch eine neue Verordnung. Der „Tagesspiegel“ vermeldet, dass ab nächsten Sonntag der Impfausweis nicht mehr als Nachweis ausreicht, um in ein 2G-Lokal zu kommen. „Der Nachweis muss digital verifizierbar sein“, sagte Senatskanzlei-Chef Christian Gaebler (SPD) nach der Senatssitzung. Ein Smartphone brauche man dafür nicht.“

Den QR-Code bekommt man angeblich, wenn man den Impfpass mit den eingetragenen Corona-Impfungen vorzeigt. Die Neuerung soll die Einlasskontrollen für 2G-Betriebe – die also nur Geimpfte und Genesene zulassen – vereinfachen und soll sogar sicherer vor Fälschungen sein.

Es wird also immer umständlicher, seine Freiheitsrechte – auch als Geimpfter – in Anspruch zu nehmen. Von wegen also „Wir impfen uns in die Freiheit zurück“ – wie fast alles, was in letzter Zeit aus Regierungskreisen bekannt gegeben wurde, eine schmutzige Lüge. Außerdem kann man so die Bewegungsabläufe und Vorlieben der Untertanen besser nachvollziehen. Orwell lässt grüßen.

Mal abwarten, ob das die ohnehin schon angeschlagene Gastronomie überlebt. Aber so, wie man die Hauptstädter kennt, werden sie genau diese Parteien wieder wählen, die ihnen die Freiheit zerstören wollen.

Berlin ist ein Paradies für masochistische Schlafschafe.

Derweil scheint die angekündigte vierte Welle bereits gebrochen zu sein: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 10.454 so genannte Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 16,1 Prozent oder 2.001 „Fälle“ weniger als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 68,5 auf heute 65 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 146.300 scheinbar positiv Getesteten aus, das sind etwa 9.900 weniger als vor einer Woche.