Geplant: Maske für immer und überall

Foto: Von Dusan Petkovic

Die „Tagesschau“ verbreitet eine Meldung der dpa, die aufhorchen lässt:

Die Mitnahme von Schutzmasken im Auto soll offensichtlich demnächst zur Pflicht werden. Das hat das Bundesverkehrsministerium der dpa auch bestätigt. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ über die Pläne berichtet. Und hier der entschiedene Satz: Fahrer müssen auch NACH der Corona-Pandemie stets zwei Mund-Nase-Bedeckungen im Auto dabei haben.

Geplant ist, dass die Masken künftig dem vorgeschriebenen Inhalt des Verbandkastens in Pkw, Lkw und Bussen hinzugefügt werden. Hinter diesem perfiden Plan steckt der Bundesverband Medizintechnologie. Und damit das in trockene Tücher gelegt werden kann, soll die Vorgabe mit der nächsten Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung umzusetzen, so das Verkehrsministerium.

Das bedeutet nichts anderes, als dass die Maskenpflicht FÜR IMMER unser Leben zur Hölle machen soll. Immer und überall. Denn wozu benötigt man zwei Mund-Nase-Bedeckungen, wenn es keine Pandemie mehr gibt.

Oder hat man schon die nächste in der Tasche? Es wird garantiert nicht beim Verbandskasten bleiben. Die Masken werden in den Schulranzen verstaut, sie wird bei jedem Supermarktbesuch zur Pflicht, weil die Bundesregierung auch dieses miese Ding auf die Privatwirtschaft abwälzen wird.

Wir kommen aus der Dystopie nie mehr heraus! Und Bilder aus einem Horrorfilm, in dem Leute alleine im Auto sitzen und Maske tragen, werden zum Alltag gehören.