Kopf an Kopf!

Es ist gelaufen. In vier Jahren ist Deutschland Geschichte. Hier die erste Wahlprognose:

CDU: 25

SPD: 25

GRÜNE: 15

FDP: 11

AFD: 11

DIE LINKE: 5

SONSTIGE: 8

Bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl sind laut 18-Uhr-Prognose von Infratest im Auftrag der ARD die Grünen stärkste Kraft geworden.

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern ist laut 18-Uhr-Prognose von Infratest im Auftrag der ARD die SPD wie erwartet deutlich stärkste Kraft geworden.

Bei der Bundestagswahl ist die SPD laut 18-Uhr-Prognose von ZDF allerdings stärkste Kraft geworden. In der ARD-Prognose sind Union und SPD gleichauf. Im Durchschnitt kommen CDU/CSU demnach auf 24,5, SPD auf 25,5, AfD auf 10,5, FDP auf 11,5, Linke auf 5, Grüne auf 14,8 und die Sonstigen zusammen auf 8,3 Prozent.

Die Daten beruhen auf Nachwahlbefragungen von Infratest (ARD) und Forschungsgruppe Wahlen (ZDF), die am Sonntag in den Wahllokalen durchgeführt wurden. Die Stimmen von Briefwählern gehen auch zum Teil ein, allerdings über wesentlich unzuverlässigere Telefon-Befragungen. Gleichzeitig gewählt wurde in Berlin auch das Abgeordnetenhaus sowie in Mecklenburg-Vorpommern der Landtag.

In Berlin kommen laut Infratest-Nachwahlbefragung die SPD auf 21,5, die CDU auf 15,0, die Grünen auf 23,5, Linke auf 14,5, AfD auf 7,0, FDP auf 7,5 und die Sonstigen auf 11,0 Prozent. In Mecklenburg-Vorpommern kommen laut Nachwahlbefragung für die ARD die SPD auf 37,0, die AfD auf 18,5, die CDU auf 14,0, die Linke auf 10,0, die Grünen auf 7,0, die FDP auf 6,5 und die Sonstigen auf 7,0 Prozent. Weitere Hochrechnungen werden in den nächsten Stunden erwartet.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sieht nach den ersten Prognosen zur Bundestagswahl den „Auftrag zur Regierungsbildung“ bei der SPD. „Wir liegen vorne“, sagte er im ZDF. Dies trifft auch auf die 18-Uhr-Prognose des ZDF zu – bei der ARD liegen die Sozialdemokraten gleichauf mit der Union. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak brachte unterdessen eine Jamaika-Koalition ins Spiel.

Es gebe die Möglichkeit für eine „Zukunftskoalition“, sagte er in der ARD. Ziemiak gestand allerdings ein, dass es der Union nicht gelungen sei, ein starkes Ergebnis einzufahren. Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner zeigte sich etwas enttäuscht. „Wir haben eigene Fehler gemacht, das haben wir auch eingeräumt“, sagte er im ZDF. Der SPD gratulierte er zum „Wahlerfolg“.

Man sei aber bereit, mit allen „demokratischen Parteien“ zu reden. Im Durchschnitt kommen CDU/CSU bei den Prognosen von ARD und ZDF auf 24,5, SPD auf 25,5, AfD auf 10,5, FDP auf 11,5, Linke auf 5, Grüne auf 14,8 und die Sonstigen zusammen auf 8,3 Prozent. Die Daten beruhen auf Nachwahlbefragungen von Infratest (ARD) und Forschungsgruppe Wahlen (ZDF), die am Sonntag in den Wahllokalen durchgeführt wurden.

Die Stimmen von Briefwählern gehen auch zum Teil ein, allerdings über wesentlich unzuverlässigere Telefon-Befragungen.

Erste Hochrechnung!

CDU: 24,7

SPD: 24,9

Grüne: 14,8

FDP: 11,2

AFD: 11,3

LINKE: 5