Rassismus pur: Antifa mobilisiert gegen AfD: „Sachsen muss sterben“

Am Montag marschierten mehr als 150 Demonstranten gegen die AfD durch Leipzig. Unter dem Motto „Sachsen muss sterben, damit wir leben können“ forderte der linksradikale Aufzug den Austritt der Stadt Leipzig aus Sachsen. Der Grund: Die AfD war in Sachsen die stärkste Kraft bei der Bundestagswahl am Sonntag.

„Wir haben in Sachsen ein riesiges Problem. Um die großen Städte herum ist alles blau. Ein Viertel der Sachsen haben die AfD gewählt. Deswegen heute auf die Straße!“, heißt es im Veranstaltungsaufruf des linksradikalen Aktionsnetzwerks „Leipzig nimmt Platz“.

Das von dem Linkenabgeordneten Marco Böhme betriebene Netzwerk – u.a. ist das linksradikale Mitglied bei der vom Verfassungsschutz beobachteten Rote Hilfe – kommt nicht damit klar, dass in Sachsen geistig gesunde Bürger die AfD zum klaren Wahlsieger gekürt haben. Die AfD erhielt die meisten Direktmandate. Auch bei den Zweitstimmen hat die AfD im Freistaat mit 25,7 Prozent die meisten Kreuze bekommen.