Völker hört die Signale: Der Bundestag wird sozialistisch

Foto: Von Sadet Uslu/Shutterstock

Berlin – Wenn das so weitergeht, wird der Bundesadler bald mit der Roten Fahne und der Regenbogenfahne ausgetauscht:

Juso-Chefin Jessica Rosenthal ist stolz über den Einzug von 49 Jungsozialisten in den Deutschen Bundestag. Die Jugendorganisation der SPD sei angetreten, um die junge Stimme im Bundestag zu sein, sagte sie dem Nachrichtenportal Watson. „Unglaubliche 49 Juso-Kandidierende sind nun Bundestagsabgeordnete. Das sind so viele junge Menschen wie nie zuvor, die für die SPD in den Bundestag eingezogen sind – damit vertreten wir fast ein Viertel der SPD-Bundestagsfraktion.“ Am 28. September beginnen laut Rosenthal die Vorbereitungen im Bundestag für die neue Legislatur. „Diese große Menge an Jusos zu sehen, mit denen ich nun im Bundestag sitzen darf, macht mich unglaublich stolz“, so die frisch gewählte Abgeordnete.

Jusos zeichne nicht nur aus, jung zu sein, „sondern dass wir eine inhaltliche Linie vertreten – wir wollen die Gerechtigkeits- und Klimakrise angehen“. Rosenthal zählt auf: „Wir stehen für eine gerechtere Zukunft, in der alle das sein und werden können, was wie möchten, unabhängig vom Geldbeutel oder Herkunft der Eltern; für eine Gesellschaft, die sich klar gegen rechts stellt und für ein klimaneutrales Deutschland, das die Klimakrise sofort ernst nimmt und angeht.“

Dass die Klimapolitik lediglich dazu dient, die DDR wiederzubeleben, wird natürlich verschwiegen. (Mit Material von dts)