Jüngste Grüne-Abgeordnete freut sich auf 200 Millionen „Klima-Flüchtlinge“ für Europa

Foto:Von Salvacampillo/shutterstock

Zwei frisch in den Bundestag gewählte Grüne Jungspunte sorgen mit einem Videoausschnitt für Aufregung. In ihm wird für den sogenannten „Klima-Pass“ geworben. Demnach soll Europa auch noch jene aufnehmen, die wetterbedingt ihre Heimat verlassen. Die Zahl von 200 Millionen neuen Staatsbürgern geistert durch den Raum.

In dem Twitter-Gesprächsauschnitt, dessen Entstehungsdatum nicht bekannt ist, sitzen die jetzt neu in den Bundestag gewählten Grünen-Abgeordneten Deborah Düring (27) und Emilia Fester (23) vom Neo-„Fundi“-Flügel gemütlich auf dem schlammgelben Sofa. Mit glühenden Wangen und Zimmerpalme im Rücken plant die jüngste Abgeordnete des Bundestages, die Grüne und FFF-Aktivistin Emilia Fester unsere Zukunft: „Wenn Menschen aufgrund von Klimafolgeschäden auf der Flucht sind, sollten sie die gleichen europäischen Migrationsrechte bekommen, wie eben Menschen die innerhalb Europas Migrationsbewegungen machen, einwandern oder auch fliehen müssen,“ fabuliert die 23-jährige Fridays-for-Future- Anhängerin mit dem Spitznamen „Milla“. Sie habe „riesige Sympathien“ für diesen Vorschlag und begründet das mit den „kolonialen Kontinuitäten“.

Würde der grüne Traum vom „Klima-Pass“ Wirklichkeit, könnten schnell 200 Millionen Menschen aus aller Welt mit Garantie auf Staatsbürgerschaft in Europa einwandern. Denn nach Prognosen von Greenpeace und der Weltbank gibt es ab 2040 rund 200 Millionen „Klimaflüchtlinge“, insbesondere aus Staaten „südlich der Sahara“.

Seit 2017 wird die von „Experten“ entwickelte Idee eines Klimapasses in Deutschland diskutiert. Besonders berauscht von ihr sind die Grünen, die nun mitregieren. Bisher bremst die FDP noch. Für FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae (53) ist der „Klima-Pass“ kein Modell:„Wir wollen ein modernes Einwanderungsrecht nach kanadischem Vorbild schaffen. Wer bei uns arbeiten will, kann sich bewerben. Auf Verfolgung oder Klima kommt es in diesen Fällen nicht mehr an“, erklärt er gegenüber der Bild. (MS)