Erdingers Absacker: Tag der deutschen Mehrheit

Abendstimmung - Foto: Autor

+++ Offiziell wäre der 3. Oktober Tag der deutschen Einheit. Inzwischen ist er aber Tag der deutschen Mehrheit. Die Mehrheit praktiziert statt „Einigkeit und Recht und Freiheit“ lieber „Zwietracht und Unrecht und Dummheit“. Plusminus ein paar Millionen hin oder her sind aber die Größenverhältnisse seit dem Mauerfall ziemlich gleichgeblieben. Sie werden nur anders benannt. 65 Millionen Covidioten, die etwa 18 Millionen ihrer Landsleute für Covidioten halten, obwohl sie selbst die große Mehrheit der Covidioten darstellen. Sie wollen es nur nicht wahrhaben. Die kluge Minderheit wähnt sich inzwischen zurück in der DDR. +++

+++ Historiker und Experten aus aller Welt sind erstaunt. Der Widerstand gegen Hitler erreichte erst 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieg seinen ruhmreichen Sieg über das Dritte Reich. Der Beweis: In Itzehoe wurde ein Haftbefehl gegen eine 96-Jährige vollstreckt. Erst vor 5 Jahren war ihr Verbrechen überhaupt justiziabel geworden. Ein später Sieg für die Widerständler gegen das Unrechtsregime des vormaligen deutschen Führers. Die Verhaftete war als 17-jährige Schreibkraft in einem KZ-Büro indirekt an den entsetzlichen Verbrechen ihrer Vorgesetzten beteiligt gewesen. Bis 2016 war das nicht justiziabel. Am Tag der deutschen Mehrheit ist das Volk auch deshalb gespalten. Die einen halten Verhaftung und Prozess gegen die 96-Jährige für geboten, andere sprechen von bornierter Selbstgerechtigkeit der ruhmreichen Widerständler – und wieder anderen ist sowieso alles egal. +++

+++ Der scheidende Fraktionsvorsitzende der Berliner AfD, Georg Pazderski, meinte mit Bezug auf das Wahlchaos vom vergangenen Sonntag, Berlin habe sich international der Lächerlichkeit preisgegeben. Die Botschaft, daß Deutschlands Hauptstadt keine Demokratie könne, müsse schnellstmöglich mit Nachdruck ausgeräumt werden. Diverse Demokratieexperten vertreten die Auffassung, daß Pazderski das Problem nicht richtig erkannt habe. Es gehe nicht um die Botschaft, sondern um die Demokratie in Berlin – und bei weitem nicht nur dort. Der Diverseste: „Berlin kann tatsächlich keine Demokratie. Die Botschaft ist zutreffend“. +++

+++ Die „Süddeutsche Zeitung“ verbreitete eine unbotmäßige Meldung. Der Leiter des Unterschleißheimer Impfzentrums im Münchener Norden habe sich für ein Ende aller Beschränkungen ausgesprochen. Der Arzt behaupte rotzfrech, die Herdenimmunität sei erreicht. Damit sei es nun offiziell, wie inoffizielle Experten kommentierten: Daß es sich beim Chef des Robert-Koch-Instituts um einen Tierarzt handele, gehe angesichts der Tatsache, daß ein Humanmediziner von „Herdenimmunität“ spricht, völlig in Ordnung. Lediglich Biologen, die einer jeweils eigenkonstruierten Realität nachlaufen, stritten sich am heutigen Tage noch darüber, ob es sich beim vormaligen Volk um eine Schafsherde oder um eine Herde von Rindviechern handele. Diverse Strafrechtler behaupten allerdings, die Herdenimmunität sei eine Illusion, da gewisse Verbrechen von Schafen und Rindviechern nach wie vor geahndet würden. Lediglich Schäfer und Cowboys genössen volle Immunität. Es spräche aber nichts dagegen, beim Strafvollzug von Käfighaltung zu reden.“ +++

+++ Zurück zum Tag der deutschen Nachhaltigkeit. Aus dem arabischen Raum ist das Foto eines Taxistandes aufgetaucht. Zu sehen sind ausschließlich Mercedes 240 D der Baureihe W 123. Deren Produktionsende liegt inzwischen 37 Jahre zurück. Sie laufen noch immer zuverlässig als Taxen und haben nicht selten weit über 600.000 Kilometer auf dem Buckel. Ein Fahrzeug neuester Produktion hingegen hat eine Lebensdauer von etwa 7 Jahren. Das heißt, daß die arabischen Taxen 7 mal nicht neu produziert werden mussten. Experten fordern die Anwerbung arabischer Fachkräfte für Nachhaltigkeit, damit die Grünen nicht für alle Zeiten auf ihr elektrisches Ignorantengeschwätz angewiesen sind. Notfalls könne man auch polnische Fachkräfte anwerben.“ +++

Taxistand in der arabischen Welt – Foto: Screenshot Facebook

+++ Ein gewisser SIGGI outete auf Twitter die Mehrheit der wahren Covidioten als das, was sie offensichtlich sind. Er schrieb: „Nicht einmal für Mörder und Kinderschänder fordert ihr, daß sie bei einer #Triage benachteiligt werden sollen. Aber für Ungeimpfte fordert ihr es?! Eure Moral ist nur das billige Parfüm, das den Gestank eures Hasses und eurer Intoleranz überdecken soll!“ Deutsche Twitterexperten behaupteten daraufhin, SIGGI sei „umstritten“. +++

+++ Die Seite Freifam.de meldete Folgendes: „Richter am AG Ulm und OLG Stuttgart verfolgen einen Vater politisch: Weil der Vater seinen Kindern gegenüber die Position der FDP zum Wechselmodell vertrat, entzogen sie ihm die Kinder, denn dieses Thema sei eine Kindeswohlgefährdung.“ – Pazderski würde vermutlich behaupten, die Botschaft des Gerichts müsse dringend ausgeräumt werden. +++