Imad Karim: Der Verlogenheit des Jens Spahn gewidmet

Ich muss mit großem Bedauern zugeben, dass ich momentan große Schwierigkeiten habe, Artikel zu schreiben oder Filme bzw. Sendungen zu realisieren. Ich komme mir vor, Angesicht der verheerenden, deutschland- demokratie- und freiheitsfeindlichen Entwicklungen in diesem Land, wie jemand der sich, an diesem Elend, allein durch das Berichten prostituiert und in dessen Schlamm, wie ein Schwein suhlt, in dem er die schlechten Nachrichten verbreitet und dafür moralische und materielle Anerkennung erwartet. Ja, inzwischen gibt es wahrlich neue Wirtschaftszweige, „Widerstands-Wirtschaft“, „Denunziantentum-Wirtschaft“, „Opferkult-Wirtschaft“, „Antirassismus-Wirtschaft“, „Antikolonialismus-Wirtschaft“, „Distanzierung-Wirtschaft“ und selbstverständlich „Pro-Merkelismus-Wirtschaft“.
Von Imad Karim
Heute bin ich gespahnt, was uns wohl Herr Spahn mit seinem Statement „Das Thema Migration wird von uns seit 2015 weitgehend ignoriert, ohne dass es in der Sache ansatzweise gelöst wäre. Jeden Tag kommen Tausende in die EU, und wenn sie dort sind, sehr oft nach Deutschland. Was auch mit unserem Sozialsystem zu tun hat.“ sagen möchte. https://www.bild.de/…/spahn-und-roettgen-rechnen-mit…
Das ist übrigens derselbe Herr Spahn, der – wie auch andere Politiker von Seinesgleichen – zugelassen haben, dass friedliche Aktivisten aus dem national-rechten Lager, wie Götz Kubitschek und andere, für dieselben Aussagen vom Verfassungsschutz kriminalisiert werden.
Man muss mit den Schriften des „Instituts für Staatspolitik“ nicht einverstanden sein, aber ist das wirklich ein Grund, diese Leute als rechtsextrem einzustufen und ihnen V-Männer unterzujubeln oder ist das in einer und für eine Demokratie nicht schäbig? Braucht der inzwischen ausgeprägte (Parteien)Staat diese pure Macht? Ist unsere Demokratie so schwach, um nationale-konservativ-rechte Positionen, die friedlich artikuliert werden, nicht aushalten zu können?
Und was machen viele Teile innerhalb der AfD und sonstigen „alternativen Medien“? Alle oder viele von ihnen sind eifrig daran, die Narrativen des Verfassungsschutzes zu adoptieren und sich von diesen „extremen“ Positionen zu distanzieren. Dabei wissen sie selber (noch) nicht, dass sie die Nächsten sind.
Grundsätzlich und das war in der Geschichte immer so, bekämpft werden diejenigen, die fürs Establishment und die Obrigkeit Gefahr darstellen, bis sie neutralisiert werden. Das Fatale dabei ist, dass die anderen „Widerständler“ und „Oppositionelle“ stillschweigend mitmachen, mit der Hoffnung, das Establishment wertet sie auf und erkennt in ihnen kompetente Verhandlungspartner. Was für ein Irrtum!!!!!
Doch die Realität hat gezeigt, dass gerade diese „Weggefährten“, die sich am stärksten und am lautesten von den „Bösen“ distanzieren, die Ersten sind, die in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, siehe Lucke, Petry und die oder den Nächsten auf dem kommenden AfD-Parteitag Ende dieses Jahres. Für die Linken gilt: Nur eine tote AfD-Partei ist eine gute AfD-Partei – oder was haben die LKR von Lucke oder „Die Blauen“ von Petry bewirkt? Nichts, gar nichts!
Spahn und Co. wissen, dass die aufrichtigen Menschen samt allen Malochern in diesem Land, unter der Politik der unkontrollierten Migration und des Ausplünderns der Sozialkassen leiden und dennoch ignorieren sie diese elementaren Sorgen der Menschen, bis sie merken, sie könnten, wie es hier bei der Laschet-CDU der Fall ist, die Macht verlieren, dann „entsinnen“ sie sich und lassen „national-rechtskonservative“ Töne von sich geben.