Bosbach legt Laschet Rücktritt nahe

Foto: Armin Laschet (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Im Augenblick kriegt es die CDU von allen Seiten, insbesondere der Merkel-Loser Laschet bekommt die volle Breitseite ab – zu Recht natürlich.

Jetzt hat auch der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach dem CDU-Bundesvorsitzenden nahe geleht, sein Amt für einen Generationen-Wechsel freizumachen. „In NRW hat Armin Laschet mit Hendrik Wüst gezeigt, wie es geht. Er ist ein junges, frisches Gesicht. Er ist Mitte Vierzig“, sagte er der „Bild“. Es wäre „ein gutes Zeichen“, wenn Laschet jetzt den Generationenwechsel in der CDU „moderieren“ würde, so Bosbach. „Es geht um Würde und Achtung für Armin Laschet selber.“

Er bekräftigte: „Wir wollen keine wochenlange Demontage. Das sind wir Armin Laschet schuldig, dass wir anständig mit ihm umgehen.“ Bosbach warnte zugleich potenzielle Nachfolgekandidaten: „Es gibt viele, die jetzt mit den Hufen scharren. Aber nicht jeder, der jetzt als erster Hier ruft, wird es auch unbedingt.“

Derweil pokert Lindner weiterhin und tut so, als ob die Entscheidung zur Ampel noch gar nicht gefallen ist:

Der FDP-Chef will nach der Entscheidung, Gespräche mit der SPD und den Grünen über eine Ampelkoalition aufzunehmen, angeblich Jamaika trotzdem nicht ausschließen. Das Land dürfe nicht in eine „perspektiv- und führungslose Drift geraten“, sagte er den ARD-Tagesthemen. Jamaika bleibe aber „unverändert eine tragfähige Option“.

Grüne und FDP würden jetzt zusammen ein „fortschrittsfreundliches Zentrum“ bilden und seien „gleichermaßen von den jungen Wählern beauftragt worden, das Land zu erneuern“. Union und SPD stünden eher für den Status Quo. Trotz der Treffen mit der SPD sollte man gesprächsbereit bleiben, „das sage ich ausdrücklich auch an die Adresse der CDU“.

Wer auch immer Deutschland regiere, es werde eine Koalition sein, „die über die traditionellen politischen Grenzen hinweg geht“. Deshalb müsse sie „größer sein als die Summe ihrer Teile“.

Was für ein Gefasel. Die FDP bleibt Mehrheitsbeschaffer für den Neo-Bolschewismus in Deutschland mit all seinen katastrophalen Konsequenzen für das Land und seine Bürger:

Die Energiepreise werden explodieren, die steigenden Mieten werden immer mehr Bürger in die Obdachlosigkeit treiben, die Wirtschaft – insbesondere die Autoindustrie wird weiter zerstört werden, Deutschland wird mit Migranten geflutet, die innere Sicherheit wird abgeschafft und dafür wird die Islamisierung noch schneller vorangetrieben.

Dafür schon mal ein herzliches Dankeschön an die FDP. (Mit Material von dts)