Österreichs Grüne wollen Regierung nach Kurz-Rücktritt fortsetzen

Sebastian Kurz (Bild: shutterstock.com/Von Alexandros Michailidis)

Wien Was in Deutschland nicht möglich ist, weil dazu die charakterlichen Eigenschaften fehlen, ist in unseren Nachbarland möglich und es geht sogar in der Politik weiter:

Österreichs Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hat den Rücktritt von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) begrüßt und die Fortsetzung der Regierung angekündigt. Der Rückzug sei ein „richtiger und wichtiger Schritt“ für die weitere Regierungszusammenarbeit, sagte Kogler am Samstagabend. Ihm sei immer wichtig gewesen, die Verantwortung für Österreich „gemeinsam wahrzunehmen“, sagte der Grünen-Politiker.

„In dieser Verantwortung geht`s auch darum, vor allem Stabilität zu garantieren. Wir haben hier mehrere Varianten in letzter Zeit avisiert“, sagte der Grünen-Bundessprecher. Die jetzige „Variante“ habe man der ÖVP vorgeschlagen.

Der Vorschlag von Außenminister Alexander Schallenberg als Kurz-Nachfolger bedeute, dass „wir unsere Arbeit auf Basis des Programms fortsetzen können“, so Kogler. „Es ist vor allem jetzt möglich, ein Budget zu verabschieden“, sagte er. Auch die „ökologisch-soziale Steuerreform“ könne weiter vorangetrieben werden.

Kogler kündigte zudem an, er werde Schallenberg am Sonntag zu einem „Vier-Augen-Termin“ treffen.

Kurz, der sich damals von Strache abgewandt hat, weil dieser in Ermittlungen gegen ihn verstrickt war, wird sicherlich weich fallen. Trotzdem scheint in Österreich noch einiges zu funktionieren, was hier längst abgeschafft wurde. (Mit Material von dts)