Maas verhandelt weiterhin mit Islamterroristen

Kreidefresser für westliche Kameras: Gestrige Taliban-Pressekonferenz in Kabul (Foto:Imago/KyodoNews)
Talban*innen (Foto:Imago/KyodoNews)

Doha – So ist er nun mal, der Herr Maas, immer dabei, wenn es geht, mit Islamterroristen an einem Tisch zu sitzen:

Das Auswärtige Amt hat in Katar erneut mit Vertretern der Taliban verhandelt. Eine Delegation habe sich in den Gesprächen auf die Möglichkeit der sicheren und ungehinderten Ausreise von Menschen fokussiert, für die Deutschland eine „besondere Verantwortung“ trage, teilte das Außenministerium am Montag mit. Die Einhaltung von Menschen- und insbesondere Frauenrechten, die inklusive Ausgestaltung des politischen und gesellschaftlichen Prozesses sowie Fragen der Sicherheit und der terroristischen Bedrohung ausgehend von afghanischem Boden seien ebenfalls Themen der Gespräche gewesen.

Die Bundesregierung wolle die Taliban an ihren Taten und nicht an ihren Worten messen, hieß es. Über mögliche Ergebnisse wurde zunächst nicht informiert.

Wenn Maas die Taliban an ihren Taten messen würde, dann hätte er sich niemals mit ihnen abgeben dürfen. (Mit Material von dts)