Update: Bluttat in Norwegen – Dänischer Attentäter konvertierte zum Islam

Symbolfoto: Shutterstock

KongsbergDer mutmaßliche Attentäter, der bei seiner Menschenjagd mit Pfeil und Bogen in Norwegen fünf Menschen tötete und zwei weitere schwer verletzte, ist nach Angaben der Ermittler vor seiner Bluttat zum Islam konvertiert. Er soll inzwischen ein Geständnis abgelegt haben.

Der Mann war polizeibekannt. Die norwegischen Behörden hatten den 37-jährigen Dänen, der in Norwegen wohnhaft sein soll, im vergangenen Jahr wegen einer vermuteten Radikalisierung kontaktiert, teilten die Ermittler am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit. Noch sei das Motiv nicht eindeutig klar. Die Polizei ermittelt wegen Terrorverdachts, berichtet der MDR.

Die Ermittler gehen davon aus, dass er alleine gehandelt hat. Die Tat hatte sich am Mittwochabend in dem 25.000-Einwohner-Städtchen Kongsberg, etwa 80 Kilometer westlich von Oslo, ereignet. Kurz nach 18 Uhr soll der Mann damit begonnen haben, mit Pfeil und Bogen auf verschiedene Menschen zu schießen. Die Angriffe fanden an mehreren Orten in der Stadt statt. (dts/MS)