Schwesig macht’s vor: Kommunisten dürfen mitregieren

Manuela Schwesig (Foto: Imago)

Güstrow – Das Comeback der DDR beginnt im Nordosten dieses Landes:

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) will in Koalitionsverhandlungen mit den Linken gehen. Das sagte die SPD-Politikerin am Mittwochabend in Güstrow nach Beratungen. Die Sozialdemokraten waren als klarer Sieger aus der Wahl hervorgegangen, zusammen mit der Linkspartei hätten sie im Landtag eine deutliche Mehrheit von 43 Sitzen von 79 Sitzen.

Bisher hatte Schwesig mit der CDU regiert, diese müsste demnach nun in die Opposition. Zuletzt hatte es von 1998 bis 2006 eine rot-rote Koalition in Schwerin gegeben.

Der Osten ist damit ebenfalls ziemlich gespalten: In MV und Thüringen regieren die Kommunisten, in Sachsen ist die AfD stärkste Partei. Die Ossis finden eben Gefallen an den Rändern des politischen Spektrums. (Mit Material von dts)