Totalversagen: RKI kann keine Angaben zur aktuellen Impfquote machen

Testen, bis der Tierarzt kommt: RKI-Chef Wieler, Virologe Drosten, Bundesgesundheitsminister Spahn: Politik und Experten in enger Verzahnung (Foto:Imago/photothek)

Berlin – Da verschlägt es Einem die Sprache: RKI-Chef Lothar Wieler hat eingeräumt, dass exakte Angaben zur aktuellen Impfquote bis heute nicht möglich sind. „Wir können nicht sagen, wie hoch die tatsächliche Quote jetzt, Mitte Oktober, ist“, sagte Wieler den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben).

„Die offiziell gemeldeten Daten sind die Mindestimpfquote. Wir können die tatsächliche Impfquote nur schätzen“, so der Präsident des Robert-Koch-Instituts. Die letzte RKI-Schätzung ist mittlerweile zwei Wochen alt: „Wir können nur sagen, dass bis Ende September bis zu 84 Prozent der Erwachsenen mindestens einmal geimpft wurden und bis zu 80 Prozent vollständig.“ Das RKI hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass es sich bei der offiziell gemeldeten Zahl der Impfungen bei Erwachsenen um eine Unterschätzung von bis zu fünf Prozentpunkten handele.

Wieler wies in diesem Zusammenhang Kritik aus Reihen der Landesgesundheitsminister zurück und forderte mehr Fairness: „Den Ärger über die Meldeprobleme teile ich“, sagte Wieler. Doch dafür sei nicht das RKI verantwortlich, sondern Bund und Länder: Die Meldung der impfenden Stellen sei in der Coronavirus-Impfverordnung gesetzlich vorgeschrieben, sie müsse vollständig und zeitnah erfolgen, um den Impffortschritt in Deutschland so genau und aktuell wie möglich abbilden zu können. „Es ist unfair, die Schuld auf das RKI abzuwälzen.“

Wieler beklagte in diesem Zusammenhang das schleppende Tempo bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens: „Es liegt an Ressourcen, an den vielen unterschiedlichen Abrechnungssystemen, den unterschiedlichen Interessen von Ärzten, Kassen und Kliniken, aber auch am Datenschutz.“ Es gebe 16 verschiedene Datenschutzbeauftragte in den Ländern, die teilweise sehr unterschiedliche Bewertungen derselben Lage haben, kritisierte der RKI-Chef.

Nun schiebt man sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe, während die Bürger weiterhin leiden müssen, weil die Politik nicht in der Lage oder willens ist, ihnen die Freiheit wiederzugeben.

Was im Zusammenhang mit dieser künstlich gezüchteten Pandemie mit diesem Land geschehen ist, ist nicht wieder gutzumachen. Das Allerschlimmste aber ist, dass KEINER zur Rechenschaft gezogen wird oder werden kann, weil die Richter und Staatsanwälte dieses menschenverachtende Spiel mitmachen. (Mit Material von dts)