Rote Ampel steht auf Grün: Schlepper riechen Morgenluft!

Symbolfoto:Von Naeblys/shutterstock

Das Ergebnis der Sondierungsgespräche steht fest: Hereinspaziert ist die Devise. Deutschland darf sich auf Kosten der ohnehin schon gebeutelten Steuerzahler wieder füllen. Die Schlepper riechen Morgenluft:

Die private Seenotrettungsorganisation Sea-Watch drängt SPD, Grüne und FDP zu konkreten Maßnahmen auf dem Mittelmeer. Es müssten „sichere und legale Einreisewege nach Deutschland“ geschaffen werden, damit kein Mensch mehr auf „illegalisierten Fluchtrouten“ sein Leben riskieren müsse, schrieb die Organisation am Freitagabend auf Twitter. „Zweitens: Beendet die Blockade und Kriminalisierung ziviler Seenotrettung und setzt euch für ein flächendeckendes EU-Seenotrettungsprogramm ein. Drittens: Beendet die deutsche Beteiligung an Frontex-Einsätzen, bei denen an den europäischen Außengrenzen Menschen(rechte) mit Füßen getreten werden“, hieß es. Laut Sondierungspapier vom Freitag will die „Ampel“ es sich zur Aufgabe machen, „das Sterben auf dem Mittelmeer zu beenden“.

Das Sterben auf dem Mittelmeer muss tatsächlich beendet werden – indem man keine Flüchtlinge mehr dort zulässt und sie bereits in den Heimathäfen abfängt. Aber das ist bestimmt nicht im Sinne von Sea-Watch und den anderen Asyl-Lobbyisten. (Mit Material von dts)