Mittelstand: Die Preise werden explodieren

Foto: Zapfsäule an einer Aral-Tankstelle (über dts Nachrichtenagentur)

Während sich die neuen Verantwortlichen darüber unterhalten, ob Cannabis in Apotheken oder doch eher in Darkrooms verscheuert werden soll, steuert Deutschland auf eine dramatische, weil gigantische Katastrophe zu:

Der deutsche Mittelstand hat nun zum Beispiel wegen hoher Dieselpreise vor drastischen Folgen für Wirtschaft und Verbraucher gewarnt. „Die Preisexplosion bei Treibstoffen stellt eine massive Belastung der Wirtschaft dar, die Arbeitsplätze, Wachstum und Wohlstand gefährdet“, sagte Chefvolkswirt des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Hans-Jürgen Völz, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). „So droht die Coronakrise zum Jahresende nahtlos von einer veritablen Wirtschaftskrise abgelöst zu werden, während sich um uns herum andere Staaten Europas wirtschaftlich erholen.“

Schon jetzt sei erkennbar, dass zeitverzögert an die Verbraucher weitergegebene Mehrkosten für Transport, Heizen und Material zu höheren Lohnforderungen führen werden. Völz bemängelte, dass die Politik bislang keine Signale aussende, wodurch und in welchem Umfang Unternehmen und Verbraucher kurzfristig entlastet werden. Der BVMW-Volkswirt forderte: „Aus Sicht des Mittelstands sollte die Mineralölsteuer temporär gesenkt und die Pendlerpauschale spürbar erhöht werden.“

Das Drama ist also hausgemacht. Aber das interessiert auch die neue Bundesregierung herzlich wenig. Der Kampf gegen Rechts zum Beispiel ist ebenfalls viel wichtiger. (Mit Material von dts)