Die „Refugees Welcome“-Front schaltet wieder auf Angriff

Foto: Imago

Rechtzeitig zur neuen „Fluchtkatastrophe“ beginnen die linken Mainstream-Medien wieder mit ihrer „Refugees Welcome“-Proganda, werden die Bürger wieder auf eine neue Ära der Migrationspolitik vorbereitet, dieses Mal unter der Flagge einer Linksregierung.

Die Profiteure und Protagonisten dieses äußerst lukrativen Marktes bringen sich gerade in Schwung:

Die Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl zum Beispiel hat die Situation an der polnisch-weißrussischen Grenze kritisiert. „An der Außengrenze der EU in Polen ist die Flüchtlingskonvention faktisch außer Kraft gesetzt“, sagte Europachef Karl Kopp der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe). Er warnte die EU, als Antwort auf Diktatoren selbst die Menschenrechte außer Kraft zu setzen.

„Diktatoren gewinnen dann, wenn Rechtsstaaten selbst die Flüchtlingskonvention brechen“, so Kopp. Wer den Rechtsstaat in dieser Art erodieren lasse, gefährde am Ende seine eigene Demokratie.

Auf gut Deutsch: Alle sind wieder willkommen, alle werden absurderweise als „Flüchtlinge“ bezeichnet und behandelt und der deutsche Steuerzahler ist mal wieder der Dumme.

Von den verheerenden Folgen für die Gesellschaft und die innere Sicherheit mal ganz abgesehen. (Mit Material von dts)