Bei Corona-Impfung: Schule in Miami schickt Schüler in Quarantäne

Centner Academy (Bild: shutterstock.com/Von Felix Mizioznikov)
Centner Academy (Bild: shutterstock.com/Von Felix Mizioznikov)

An der US-Privatschule Centner-Academy in Miami werden geimpfte Kinder in Quarantäne geschickt, geimpfte Lehrkräfte dürfen nicht mehr unterrichten. Die Schuldirektion sorgt sich um Ansteckungs- und Übertragungsrisiken sowie unbekannte Nebenwirkungen. 

Wer seine Kinder gegen Corona impfen lasse, solle das am besten erst vor den nächsten Sommerferien tun. Denn: Die Privatschule Centner-Academy in Miami kündigt an, Schüler nach jeder Impfung für 30 Tage in Quarantäne zu schicken, um Ansteckungs- und Übertragungsrisiken sowie unbekannte Nebenwirkungen auszuschließen.

Auf der Internetseite der Privatschule veröffentlichte Bianca Erickson, Direktorin der Centner-Academy in Miami, nachfolgendes Schreiben (mit Google übersetzt):

MEDIZINISCHE FREIHEIT VON VERPFLICHTENEN IMPFUNGEN
Ihr Sohn oder Ihre Tochter kann möglicherweise nicht am ersten Schultag teilnehmen, bis sie vollständig geimpft sind. Obwohl diese Vorschriften zum Schutz aller Kinder erstellt wurden, werden Sie aufgrund der Menge der unbekannten Risiken im Zusammenhang mit Impfungen ernsthaft darüber nachdenken, ob diese Richtlinie beibehalten werden sollte.

Anstatt das Immunsystem von Kindern zu unterstützen, herrscht in den Vereinigten Staaten die große Überzeugung, dass der Überschuss an obligatorischen Impfstoffen sie tatsächlich schädigt. Tatsächlich belegen US-Statistiken in den letzten 20 Jahren, dass Kinder doppelt so häufig an Aufmerksamkeitsdefizit-Störungen und Lernschwierigkeiten leiden, doppelt so häufig an Asthma, an Diabetes verdreifacht und in jedem einzelnen Bundesstaat einen Anstieg von Autismus um 600 . haben Prozent.

Viele Kinder leiden und es liegt an uns als internationale Schulgemeinschaft in Miami, alle Möglichkeiten auszuschließen, die zur Zunahme chronischer Krankheiten und Behinderungen für unsere Schüler beitragen. Bevor wir als Schule alles vorschreiben, was unseren Schülern möglicherweise so viel Schaden zufügen könnte, müssen Studien dazu angehalten werden, schlüssig zu sein, ob übliche obligatorische Impfungen zu verschiedenen häufigen Gesundheitsstörungen führen. Familien und Kinder sollten medizinische Freiheit haben. Studenten sollten nicht gezwungen werden, diese Impfungen zu ertragen, bis es aussagekräftigere Langzeitstudien und Untersuchungen zu den verschiedenen Auswirkungen und Nebenwirkungen dieser Medikamente gibt.

Bei CA glauben wir an gesundheitliche Freiheit. Wir wissen, dass jedes Kind und jede Familie an unserer Schule einzigartig ist. Es gibt keine Einheitsgröße für Impfstoffe. Aus diesem Grund befolgen wir das Gesetz von Florida und erlauben unseren Eltern, ein medizinisches oder religiöses Befreiungsformular auszufüllen, um sich vom Schulimpfprogramm abzumelden. Wenn Sie Unterstützung beim weiteren Verständnis des Prozesses benötigen, füllen Sie bitte unser Kontaktformular aus und wir werden Sie bei diesem Prozess weiter unterstützen.

So viel Skepsis, so viel Verantwortung gegenüber Kinder und Jugendlichen ist für den „Spiegel“ eindeutig zu viel. Die Systemtrompete verkündet, dass  sich die Schule in der Vergangenheit mehrfach bei Anti-Impf-Kampagnen engagiert hätte, so etwa als „executive producer“ eines „angeblichen“ Dokumentarfilms des Anwalts Robert F. Kennedy, der – so das Totschlagargument des Spiegels – „wiederum auf Veranstaltungen der sogenannten „Querdenker“ in Deutschland auftrat“. Das Allerschlimmste aber: Centner ist außerdem Großspender der US-Republikaner und unterstützte massiv die Wahlkampagne von Donald Trump. (SB)