Die Leibeigenschaft ist zurück – und kaum einer merkt’s

Kind mit Maske (Bild: A Von Ahturner/shutterstock.com)
Kind mit Maske (Bild: A Von Ahturner/shutterstock.com)

Leibeigenschaft erscheint vielen als historisches Relikt. Leibeigene Bauern auf den Gütern der Feudalherren oder afrikanische Sklaven in Nordamerika. Aber von wegen! Die Beherrschung anderer Menschen ist so alt wie unsere Spezies und sie kehrte nach Perioden der Freiheit immer wieder. Nur deren Utensilien wechseln. Heute sind es keine eisernen Ketten und Fußfesseln mehr. Gesichtsverhüllungen und medizinische Zwangsbehandlungen sind angesagt. Dieses Mal soll es schließlich kein Zurück zur Freiheit und Gleichheit mehr geben.

Von Dr. Gert Reuther für P.I.NEWS

Ärzte und der Irrglaube an eine wissenschaftliche Medizin sollen verhindern, dass sich Menschen irgendwann wieder daran erinnern, eigentlich frei geboren zu sein. Der Schlüssel zur immerwährenden Leibeigenschaft soll jetzt die Abschaffung der Gesundheit sein. Denn Kranke sind immer eingeschränkt leistungsfähig und damit unfrei. Eine Gesellschaft „Geimpfter“ und Getesteter kennt keine Gesunden mehr. Ihr Leib ist enteignet wie der von feudalen Untertanen.

Es ist erschreckend, mit welcher Teilnahmslosigkeit viele Menschen diesen Eintritt in die neue „3G“-Leibeigenschaft akzeptiert haben. Ein Mensch hat seine verfassungsgemäßen Rechte nur noch, wenn er sich Tests und Injektionen unterworfen hat? Eine durchgemachte Krankheit gewährt mehr Rechte als die bloße Gesundheit? Es hat wohl noch nie eine Gesellschaft gegeben, die sich ihre Freiheit mit solch einem Irrsinn hat nehmen lassen.

Die Unterwerfung begann mit den medizinisch völlig unsinnigen PCR-Tests. Nur durch sie konnte das Schreckgespenst vom „asymptomatischen Kranken“ etabliert werden. „Gesund“ wurde von der eigenen Selbsteinschätzung zu einem negativen, noch dazu beliebig manipulierbaren Testergebnis mit Ablaufdatum. Die Akzeptanz für diese Art von Versklavung gab es nur, weil viele Menschen inzwischen irgendwelchen Zahlen und „Ergebnissen“ mehr Glauben schenken als ihrer eigenen Einschätzung. Und natürlich auch, weil „krank“ als „positiver Test“ seit Jahrzehnten bezahlte Freistellung und soziale Zuwendung garantiert.

Die durch die Tests geschaffene Verunsicherung wurde dann zum Hebel, um Injektionen als „Schutz“ verkaufen zu können. Wer sich „krank“ fühlt, unterwirft sich auch „Maßnahmen“. „Impfen macht frei“ ist aber das Gegenteil dessen, was vor sich geht. Wer sich injizieren lässt, verliert seine Freiheit. Schließlich hat er damit sein Einverständnis zu einem vermeintlichen „Schutz“ gegeben, der weder besteht, noch nötig ist. Und dies sogar noch freiwillig auf eigenes Risiko: es handelt sich ja nur um ein „Impfangebot“.

Es ging nie um unsere Gesundheit, es geht um unsere Beherrschung

Aber was soll das für eine Gesellschaft sein, die für Einkaufen, die Begegnung mit anderen Menschen und schließlich das physische Überleben vorher die Annahme eines „Angebots“ voraussetzt? Es ist eine Gesellschaft, in der der Betrug salonfähig geworden ist.

Möglich ist die erneute Einführung der Leibeigenschaft nur, weil die gesellschaftstragenden Schichten mehrheitlich mit den neuen Sklavenhaltern des digital-finanziellen Komplexes kollaborieren. Ohne das Führungspersonal in Behörden und Gerichten, Kliniken und Schulen, Medienhäusern und Unternehmen hätte die kleine Clique der Milliardäre keine Chance. Nur weil die obere Mittelschicht irrtümlich glaubt, dass sie nicht zu den Leibeigenen gehören werden, helfen sie mit, die seit dem 18. Jahrhundert erkämpften Freiheiten wieder abzuschaffen. Es wird für sie ein böses Erwachen geben.

Vielleicht ist es noch nicht zu spät. Noch gelten Grundgesetz und bürgerliche Gesetzbücher. Aber dazu müssten die corona-geblendeten Träumer endlich aufwachen! Es ging nie um unsere Gesundheit. Es geht um unsere Beherrschung. Nicht „Corona“ hat Zwangsmaßnahmen ausgelöst, sondern es war umgekehrt. „Corona“ war nur deren Vehikel. AHA-Regeln sollten nicht schützen, sondern nur die Gesunden distanzieren. Sie sollen eine Revolte verhindern, solange sie noch möglich ist. Mehrfach „Geimpfte“ verlieren ihre Gesundheit. Vor ihnen brauchen die neuen Herren keine Angst mehr zu haben.