Die Zerstörung der Ampelkoalition durch Shlomo Finkelstein

Screenshot GETTR

Der YouTuber „Shlomo Finkelstein“ AKA „Die vulgäre Analyse“ hat auf GETTR eine Parodie auf Herbert Grönemeyer’s „Mensch“ veröffentlicht, die noch vor Abschluss der Koalitionsverhandlungen den Abgesang auf die Linksabbieger-Ampel liefert:

Offenheit ist richtig, Toleranz ist gut
Nichts ist wirklich wichtig,
nach der Feigheit kommt die Flut
Am Strand der Mitte,
ohne Sinn ohne verstand

Rauch ich ne Kippe,
Und bau Seebrücken in den Sand
Und es – es ist ok, ich wähl die FDP,
und es ist Ampelzeit, unbeschwert und frei

Und der Ens heißt Ens,
weil er vergisst weil er verdrängt,

Und weil er schwärmt und glaubt
Sich anlehnt und vertraut
Und weil er cuckt, solang er lebt, FckAFD.

Die Grenze weit geöffnet
Nächster Boostershot auf dem Weg.
Ohne Sprit, Gas und Elektrik,
bekämpfen wir weißes Privileg

Mein Sohn heißt jetzt Lise,
wurd‘ auf Hormonblocker gesetzt

Und wenn ich ihn wirklich liebe,
geht es bald an sein Gemächt.

Und das, ist schon ok, ich wähl die FDP
und es ist Ampelzeit, bunt und alle gleich

Und der Ens heißt Ens,
weil ich mich wegduck‘ und verrenk‘ 

Und demoralisiert alles mitanseh bei ’nem Bier
Und weil ich cuck, solang ich leb‘, FckAFD.

Hier das Video ansehen: