Long-Islamterror: Weiteres Todesopfer fünf Jahre nach Weihnachtsmarkt-Anschlag

Berlin – Auch der Islamterror hinterlässt langfristig seine blutigen Spuren: Knapp fünf Jahre nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz im Jahr 2016 ist ein 13. Todesopfer zu beklagen.

Ein Mann starb bereits Anfang Oktober diesen Jahres an den Folgen einer schweren Verletzung, die er als Ersthelfer erlitten hatte, berichtet der RBB. Der nun Verstorbene war, nachdem der LKW zum Stillstand gekommen war, Besuchern zur Hilfe geeilt und wurde dabei mutmaßlich von einem Balken am Kopf getroffen. Aufgrund der schweren Kopfverletzung musste er seither von seinem Ehemann und einem Pfleger rund um die Uhr betreut werden.

In einem Brief an die Berliner Senatskanzlei und den Untersuchungs-Ausschuss des Abgeordnetenhauses bittet die Gruppe der Hinterbliebenen und Opfer jetzt darum, dass der Name des Mannes als Anerkennung und Respekt für seinen Einsatz am 19. Dezember 2016 auf den Stufen der Gedenkstelle an der Gedächtniskirche aufgeführt wird. In dem Schreiben an die Abgeordneten und die Senatskanzlei wünschen sich die Hinterbliebenen des Terroranschlags eine „unbürokratische Umsetzung bis zum 5. Jahrestag“, wie der RBB aus dem Schreiben zitiert.

Der Berliner Senat hat aber garantiert andere Sorgen. Die Bergmannstraße in Kreuzberg benötigt neue Fußgängerzonen – dies nur zum Beispiel. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Aktuelles
Gender
Deutschland
Islam
Justiz
Frankreich und seine Patexkiddies (Bild: Screenshot Twitter)
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.