Taiwan: Erstmals mehr Impf- als Coronatote

(Symbolfoto: Von Exposure Visuals/Shutterstock)

Verwirrung um neue Zahlen aus Taiwan: Dort soll die Zahl der Toten nach einer Covid-19-Impfung inzwischen höher sein als die der Corona-Opfer.

Am 7. Oktober lag laut Medical Trend die Zahl der Todesopfer nach der Impfung in Taiwan bei 852, die Zahl der Todesopfer nach einer Covid-19 Diagnose mit 844 darunter.

Laut einer „Mitteilung über unerwünschte Ereignisse nach der COVID-19-Impfung“ des taiwanesischen Gesundheitsministeriums begann Taiwan am 22. März dieses Jahres mit der Impfung. Die meisten Impfopfer forderte mit 643 Toten der „Impfstoff“ von Astrazeneca, gefolgt von Moderna mit 183 Toten. Die Zahl der Todesopfer nach der Impfung mit Taiwans selbst hergestelltem „Medigen“-Impfstoff liegt bei 22.

Die taiwanischen Behörden betonen, daß die Anfang Oktober veröffentlichten Zahlen nicht zwangsläufig auf eine Gefährlichkeit der neuartigen Impfstoffe hinweisen würden, so Medical Trend.

In den USA stellt sich der Johnson&Johnson-Impfstoff inzwischen als „Eintagsfliege“ heraus. Eine neue Studie an 620.000 Veteranen belegt, daß der Schutz durch den Impfstoff von 88 Prozent im März auf magere 3 Prozent im August gefallen ist, berichtet Information Liberal unter Berufung auf CNN. Die Wirksamkeit vom Pfizer-Impfstoff sinkt laut der neuen Studie in dem Zeitraum von  91 auf 50, die von Moderna von 92 auf 64 Prozent. Das deutet darauf hin, dass die natürliche Immunität mehr als hundertmal wirksamer ist als der Impfstoff von J&J.

Für die Biden-Regierung kein Grund, sich nicht impfen zu lassen. Sie und zahlreiche Unternehmen bestehen auf den „kleinen Piks“ und lassen eine natürliche Immunität nicht gelten. Millionen nichtgeimpfter Amerikaner stehen so vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes, weil sie eine Impfung verweigern, die – wie im Extremfall von Johnson&Johnson – nach nicht einmal einem halben Jahr einen rapiden Abfall in dem Schutz aufweisen.

Unterdessen wird über die Auffrischungsimpfung gestritten. US-Experten sind sich in der Frage der Sinnhaftigkeit von Booster-Impfungen laut Tagesschau uneins.

Befürworter behaupten, eine zusätzliche Impfdosis erhöhe den Schutz vor der Corona-Infektion. Gegner einer Auffrischungsimpfung meinen, zwei Impfdosen der Vakzine von BioNTech/Pfizer und Moderna würden bereits ausreichenden Schutz bieten. (MS)