Erdingers Absacker: Deutsche müssen in den Tank pissen und Deniz Yücel wird PEN-Präsident

Erdingers Absacker; Bild: Collage
Erdingers Absacker; Bild: Collage

+++ Deniz Yücel, bekannt geworden hauptsächlich durch seine begeisterte Äußerung, im „baldigen Abgang der Deutschen“ zeige sich das „Völkersterben von seiner schönsten Seite“ – ein deutscher Patriot also, wenn man den Worten von Bundespräsident Steinmeier glauben darf – , wird neuer Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, einer Schriftstellervereinigung. Die Abkürzung „PEN“ steht nicht etwa für „Stift“, sondern für „Poets, Essayists, Novelists“. Sie wurde 1921 in England gegründet, die deutsche „Filiale“ drei Jahre später. Ein inexistenter Poesie-Experte: Die Ernennung Yücels sei nichts Halbes und nichts Ganzes, solange sich das deutsche PEN-Zentrum mit Yücel als Präsidenten nicht in „PENNER-Zentrum“ umbenennt. +++

+++ Der deutsche Größtphilosoph Richard David der Prechtige hat sich wieder einmal vergeblich den Kopf zerbrochen. Bei SRF-Kultur meinte er sinngemäß, das deutsche Volk sei ein egozentrischer Haufen, der immer nur Rechte haben wolle in einem überaus fürsorglichen Staat, es mit den Pflichten dem Staat gegenüber aber nicht so genau nehme. Mit „Ohne Pflicht kein Recht“, war die Sendung des SRF überschrieben. Sie lief in der Reihe „Sternstunden der Philosophie“. Das passte gut in einem Land, dessen Sterne gerade erlöschen. Der „Stern“ („Hitlers Tagebücher entdeckt“) ist als wichtige Illustrierte nur noch Sternenstaub, Mercedes-Benz verlegt die Produktion von LKW ins Ausland und Deniz Yücel wurde Präsident des PEN-Zentrums. Ein inexistenter Philosophie-Experte merkte an, gerade Richard David der Prechtige beweise, daß die philosophische Qualität, die den Staatsbürgern zu ihrer jeweiligen Zeit mit dem Wohlwollen der Mächtigen angedient wird, stark davon abhänge, um was für einen Staat es sich handelt. Ein Philosoph, der im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Deutschlands im Jahre 2021 reichlich Gelegenheit bekomme, sich auszubreiten, sei mit äußerster Vorsicht zu genießen. Überhaupt sei jeder Philosoph mit Vorsicht zu genießen, der lieber über Rechte und Pflichten nachdenkt, als über Pflicht und Gewissen. Solche Philosophen habe es immer gegeben, schon zu DDR-Zeiten. Sie alle hätten dem Irrtum angehangen, daß es ein „kollektives Gewissen“ gebe und daß man deshalb auch an ein solches appellieren könne. Keiner von ihnen habe die Weisheit beherzigt, daß sie Philosophen geblieben wären, hätten sie geschwiegen. Leider hätten sie aus materiell verständlichen Gründen und unter den äußeren Umständen ihrer Zeit lieber den Weg vom Philosophen zum zeitgeistkonformen Ideologen genommen – und einfach weiterhin ihren Senf zum Zeitgeschehen beigesteuert. +++

+++ Frau Cansin Köktürk von Bündis 90/Die Grünen findet, es sei ein „Skandal“ daß so viele „Erstwähler:innen“ die FDP gewählt haben. Die Äußerung fiel in der Sendung „Markus Lanz“ am 27.Oktober. Ein inexistenter Landmaschinen- und Hunde-Experte, spezialisiert auf „Lanz“ und „Bulldogs“, wiegelt ab: Frau Köktürk sehe klüger aus, als sie tatsächlich ist. Andernfalls hätte sie wohl kaum „Dummheit“ mit „Skandal“ verwechselt. Die Lernfähigen unter den Erstwählern hätten seit den Gesprächen zur Ampelkoalition inzwischen gemerkt, daß sie von der FDP maximal verarscht worden sind. +++

+++ Heike Makatsch, ihres Zeichens Schauspielerin, äußerte sich dem Redaktionsnetzwerk Deutschland gegenüber zur Filmbranche. Sie findet, daß „Filme, in denen die Diversität unseres Alltags nicht abgebildet wird“ an „unserem Leben“ vorbeigehen. Ein inexistenter Realitäts-Experte widersprach ihr daraufhin und sagte, daß es „unser Leben“ nicht gibt, weil jeder sein eigenes habe. Und wenn schon „Diversität“, so der inexistente Experte, dann wäre es höchste Zeit, endlich einmal einen rechten Tatort-Kommissar zu erfinden, der ein alter weißer Mann ist, darüber hinaus saumäßig clever, alle ambitionierten und woken Junghühner in seinem Kommissariat alt aussehen läßt und ein Herz aus purem Gold hat. +++

+++ Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte des Feldhamsters gestärkt, wie die „Tagesschau“ berichtete. „Landwirtschaft und Bauprojekte – das sind die größten Feinde des Feldhamsters. Jetzt hat der EuGH das Recht der gefährdeten Tiere auf ihren Lebensraum gestärkt: Nicht nur ihr Bau sei zu schützen, sondern das gesamte Umfeld.“ Die „Tagesschau“, heißt es, sei jene Nachrichtensendung der Öffentlich-Rechtlichen, die am unbestechlichsten herausfindet, was wichtige Nachrichten sind. Ein inexistenter Nachrichten-Experte: Hätte der EuGH jemals geurteilt, daß nicht nur die Heimat der Deutschen vor Bauprojekten wie Windparks zu schützen ist, sondern auch ihr gesamtes Umfeld vor einer populationsmessernden Kriminellenschar, etwa, weil beides die größten Feinde des Klopapier hamsternden Felddeutschen seien, dann hätte man das in der „Tagesschau“ ganz bestimmt erfahren. +++

+++ Die AfD warnt: Die Inflationsrate sei im Oktober weiter gestiegen und habe mit 4,5 Prozent den höchsten Stand seit 28 Jahren erreicht. Um die Bürger vor Verarmung zu schützen, müssten deshalb unverzüglich die CO2-Steuer abgeschafft, Energieabgaben drastisch reduziert und die Umsatzsteuer deutlich abgesenkt werden. Ein inexistenter Verzweiflungs-Experte kommentierte die Warnung folgendermaßen: Es sei zum Verzweifeln, daß man selbst in gewissen Kreisen der AfD davon auszugehen scheine, die Verarmung der Deutschen sei politischen Fehlern zu verdanken, die unterblieben wären, wenn die Regierung klüger wäre. Vielmehr sei es so, daß die Verarmung der Deutschen zielgerichtet vorangetrieben werde, um langfristig den „sozialen Frieden“ in einem Land zu erhalten, in dem Massen von Immigranten keine Chance mehr haben, jemals aus eigener Kraft auf den Lebensstandard zu kommen, den sich Deutsche in früheren Jahrzehnten erwirtschaften – und z.T. bereits vererben konnten. Die Alternative wäre eine Zweiklassengesellschaft auf Dauer mit ihrem ganzen Unruhepotential. Die Verarmung diene einer Nivellierung und sei keineswegs einem unterstellten Dilettantentum geschuldet. +++

+++ Der ADAC meldet, daß „AdBlue“ bald knapp und teuer werden könnte. „AdBlue“ ist im Grunde nichts anderes als Harnstoff, der im heißen Auspuff moderner Dieselfahrzeuge zerstäubt wird und die Abgase derartig reinigt, daß ein aktueller Euro-6 Diesel in Shanghai mit laufendem Motor die Luft reinigen würde. Die Krux an der Sache mit dem prognostizierten „AdBlue“- Mangel: Die Autos würden auch ohne „AdBlue“ im separaten Tank fahren. Da „AdBlue“-Fahrzeuge jedoch bei der Kfz.-Steuer begünstigt sind – weswegen es auch viele „AdBlue“-Diesel gibt – lassen sich die Autos zur Vermeidung von Steuerbetrug nicht mehr starten, wenn der „AdBlue“-Tank leer ist und nicht wieder aufgefüllt wurde. Ein inexistenter Prophezeiungs-Experte: „Man wird sie an den Tankstellen in ihre Autos hineinpissen sehen.“ Eine inexistente Gleichstellungs-Expertin: „Frauen werden wie immer die Benachteiligten sein.“ +++