„Blackfacing-Rassismus“-Irrenfront: Stuttgarter Aladdin-Musical ist rassistisch!

Dschinn in Orginalbesetztung? (Bild: shutterstock.com/Von alphaspirit.it)

Die „Blackfacing-Rassismus“-Polizei hat neue Täter aufgespürt und an den Pranger gestellt. Das Aladdin-Musical im Stuttgarter Stage Apollo Theater ist ein verdammter Rassistenhaufen: Ein weißer Schauspieler erlaubt es sich, seine Haut dunkel zu schminken. Es müssen endlich „Grenzen gesetzt werden!“, fordert die „Black Community Foundation Stuttgart“.

Die „Black Community Foundation Stuttgart“, einer dieser „Black-Lives-Matter“-Frontgruppen, welche sich zur Aufgabe gemacht haben, die hiesige noch „weiße“ Bevölkerung“ als Täter per Hautfarbe abzustempeln – und das bislang auch ungehindert tuen können – führt aktuell ein neues Stück auf ihrer perversen, linksradikalen „Blackfacing-Rassismus“-Bühne auf.

Das Aladdin-Musical im Stage Apollo Theater in Stuttgart hat das unsagbare Verbrechen begangen und einer seiner Hauptfigur für die Rolle eine dunklere Hautfarbe hingeschminkt.

Für die Verächtlichmacher von „Black Community Foundation Stuttgart“ ist das ein klarer Fall des Kapitalverbrechens „Rassismus“, im konkreten Fall dem so genanntem „Blackfacing“, berichtet „BW24“.

„Es müssen Grenzen gesetzt werden“, so die knallharte Forderung der Organisation in einem Instagram-Beitrag. Die Darstellung sei „beleidigend und falsch“. „Statt rassistisch vorzugehen und die ,Farbe‘, für die andere Menschen diskriminiert werden, aufzumalen, sollte man passende Darsteller casten“, erklärte die Foundation gegenüber „BW24“. Auch die Farbe Gold sei nicht akzeptabel, erklären die Aktivisten auf Instagram („Gold = arabische Länder“).

Konkret geht es den Rassismus-Warriors um den Schauspieler Maximilian Mann, der im Musical den Dschinn mimt:

Im Netz scheint sich sogar so etwas wie Unmut zu regen:

„Soll die Black Community Foundation halt eigene Musicals auf die Beine stellen. Die können sie dann besetzen, wie sie wollen. Und um direkt auch den Vorwürfen vorzubeugen, dass die Aufführung heteronrmative Muster bedient, kann auch die queere Szene eine eigene Version bringen.“

„Was ist eigentlich in Deutschland los ? Wollen wir jetzt das Theater abschaffen ? Besser wäre es, wir würden das linksgrüne Milieu davon ausschließen“

„Die Menschen mit Migrationshintergrund, die diese abstrusen Vorwürfe vorbringen (und gleichzeitig Arbeitsplätze für ihre Klientel fordern), spielen sich als Kolonialherren auf.“

Wo ist der Eimer…..muss mich übergeben. Soviel kranke Gehirne da draussenRassismus… Demnächst dann aber auch nur noch Weiße Schauspieler als Sklaven oder “ einfache Afrikaner “ einsetzen…wir wollen doch nicht stigmatisieren….“

Aktivisten der „Black Community Foundation Stuttgart“: „auch die Farbe Gold sei nicht akzeptabel, erklären die Aktivisten („Gold = arabische Länder“).“ EinhorngesichtClownsgesichtEinhorngesichtClownsgesicht schiebt Euch Eure Stereotype, Pawlow-Reflexe und Triggerpunkte doch sonstwohin!

„Die ganze Thematik wird langsam zum #BlackTerror“ (SB)