Lauterbach am Ende: Impfquote bleibt hängen

Impfverweigerung (Symbolbild:Jouwatch)

So langsam aber sicher haben die Bürger vom ewigen Geschrei der „Drogenbarone“ in Politik und Medien die Schnauze voll und zeigen der Pharmaindustrie den Stinkefinger. Karl Lauterbach wird sich die Haare ausreißen müssen:

Berlin – Und es geht noch weiter nach unten: Am Sonntag wurden in Deutschland nur noch 3.745 Erstimpfungen gegen Corona durchgeführt – der niedrigste Tageswert seit Beginn der Kampagne. Außerdem gab es nach RKI-Angaben 4.331 Zweitimpfungen und 5.467 Auffrischungsimpfungen. Das reicht nicht, um die Impfquote bis auf die erste Nachkommastelle zu bewegen, sie bleibt wie schon am Samstag bei 69,4 Prozent für die Erstimpfungen und 66,7 Prozent für die Zweitimpfungen.

An anderen Wochentagen wird freilich noch etwas mehr geimpft, im 7-Tage-Durchschnitt gibt es nach diesem Wochenende immerhin noch rund 32.000 Erstimpfungen pro Tag – auch das allerdings der niedrigste Stand seit Beginn der Impfkampagne.

So kann offensichtlich nur noch ein „Killer-Lockdown“ der Impfmafia helfen, aber ob sich daran noch jemand hält…(Mit Material von dts)