Nicht alle lassen sich von Migranten auf der Nase herumtanzen: Ausweisung wegen Bananen-Video

Screenshot Tiktok

Dass nicht alle so brummeldoof wie die Deutschen sind und sich von Migranten so gut wie jede Dreistigkeit bieten lassen, das müssen aktuell syrische Migranten in der Türkei erfahren. Der Grund: Provokante Videos in sozialen Medien, in welchen die syrischen Gäste ihre Gastgeber verspotten. Den „Spaßvögeln“ droht nun die Abschiebung.

Die Türkei befindet sich – wieder einmal – in einer schweren  wirtschaftlichen Krise. Gleichzeitig befinden sich im Land laut offiziellen Angaben der türkischen Regierung rund 3,5 Millionen syrische Migranten. Während immer mehr Türken um ihr ökonomische Überleben kämpfen, steigt auch der Unmut über die Syrer im Land, die mitfinanziert werden müssen.

Mitte Oktober beschwerten sich in einer Straßenumfrage Türken über die wirtschaftliche Situation und monierten, dass sich Syrer in der Türkei könnten mehr leisten könnten als Einheimische. “Ich kann keine Bananen essen, ihr kauft kiloweise Bananen”, so ein Befragter in einem Youtube-Video.

Wenig später tauchten in den sozialen Medien Videos auf, in denen junge Syrer in provokanter Art und Weise Bananen essen und die Aufnahme mit den Zitaten aus der Straßenumfrage unterlegen.

Viele Türken fühlten sich von ihren „Gästen“ durch das Video provoziert, bezeichneten die Clips als eine “Verhöhnung der wirtschaftlichen Not der türkischen Bürger”.

Einige Kommentare richteten sich auch gegen die Regierung Erdogans und ihre Asylpolitik. Die Migrationsbehörde hat nun reagiert und das Video als provokativ bewertet, weil die Türken darin verspottet würden. Man werde den Hintergrund der Videos vollständig aufklären und gegen alle Personen vorgehen, die diese geteilt hätten, teilte die Behörde laut dem Focus mit.

Im Kommentarbereich des Focus-Magazins hält sich die eigentlich gewohnte gutmenschliche Empörung jedoch in Grenzen:

„Wer die Inländischen Staatsbürger verhöhnt hat hier nichts verloren. Flüchtlinge müssen sich an Gesetze halten und nicht das Land verhöhnen der sie aufgenommen hat. Das gehört sich nicht, deshalb alles richtig gemacht liebe Türkei. Ich wünschte mir die Europäische Staaten würden auch so handeln. Bei jedem geringsten Vergehen Abschiebung aus Europa. Fertig“

„Bei uns würden diese sich frech Verhaltende Migranten nicht abgeschoben, die Türken haben mehr eigenen Stolz als hier.“

„Wer….in Not ist und von anderen Hilfe bekommt, ohne irgendwelche Leistungen zu erbringen und dann die helfenden verhöhnt, muss halt mit den Konsequenzen leben.“

„der Deutsche Michel braucht ein wenig länger ich bin der Meinung das kommt bei uns auch noch. Dank der rot-grünen Reformen mit jedem Pfennig rechnen müssen, Unmutsgefühle entwickeln, das steht zu befürchten, dass auch bei uns Geringverdiener und Rentner mal auf die Straße gehen.“ (SB)