Grüne wollen, dass jeder Asylbewerber unser Gesundheitssystem auskosten darf!

Foto: Collage

Berlin – Bekanntlich wollen die Grünen unser Land so schnell wie möglich mit allen armen Menschen dieser Welt vollstopfen und sie an unserem Sozial- und Gesundheitssystem teilhaben lassen – ohne Gegenleistung versteht sich. Und auf Kosten der noch wenigen, die diesen ganzen Wahnsinn mit ihrer Hände Arbeit aufrecht erhalten müssen.

Noch aber gibt es ein wenig Widerstand in der Ampel für diese revolutionären Umsturzversuche:

In den Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und FDP ist laut eines Berichts von „Bild“ (Dienstagausgabe) ein wenig Streit über die Leistungen für Asylbewerber ausgebrochen. Demnach dringen die Grünen in den Gesprächen unter anderem auf die Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes und wollen zugleich die Bedingungen für Asylbewerber deutlich verbessern. So sollen die Flüchtlinge direkt nach Einreise in Deutschland Anspruch auf volle medizinische Leistungen haben.

Wie die „Bild“ weiter schreibt, lehnt die FDP diese Forderungen ab. Es solle keine zusätzlichen Anreize für Asylbewerber geben. „Bild“ beruft sich auf mit den Vorgängen vertraute Personen.

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thorsten Frei (CDU), warnt die Ampel-Parteien vor zusätzlichen Leistungen für Asylbewerber. Bei „Bild TV“ sagte Frei: „Es wäre wünschenswert, wenn die Sozialleistungen für Asylbewerber und Migranten innerhalb Europas nicht so weit auseinandergingen.“

Wenn die Nachricht, dass jeder, der dieses Land irgendwie irgendwann erreicht, sich hier behandeln lassen kann (Zahnersatz z.B.), dann wird die Bude gestürmt, davon träumt die Asyllobby.

Dieses Land ist dem Untergang geweiht und dafür können wir den Grünen schon jetzt danken. (Mit Material von dts)