Unerträglich; Kosten für Pensionen der EU-Beamten steigen auf 116 Milliarden Euro

Brüssel – Immer wieder gut zu wissen, wie das schwer erarbeitete Geld der europäischen Steuerzahler verpulvert wird und warum die EU-Bonzen so scharf darauf sind, dass ihr bürokratischer Apparat immer mehr aufgebläht wird:

Die Altersversorgung der EU-Beamten und -Politiker wird für die europäischen Steuerzahler immer teurer. Wie „Bild“ (Dienstagausgabe) unter Berufung auf EU-interne Berechnungen berichtet, beliefen sich die langfristigen Kosten der Pensionen Ende 2020 auf 116 Milliarden Euro. Das waren 18,4 Milliarden Euro oder 18,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Damals betrugen die versicherungsmathematisch berechneten Pensionsverpflichtungen der EU noch 97,7 Milliarden Euro. Die Pensionen müssen überwiegend aus dem laufenden EU-Haushalt, der sich vor allem aus Steuergeldern zusammensetzt, bezahlt werden. Ein Teil kommt aber auch aus einem Pensions-Fonds, in den die Beamten selbst einzahlen.

Raus aus dieser EU, weg mit dieser EU. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Gender
Aktuelles
Würzburg (Imago/Copyright: HMBxMedia/JulienxBecker)
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Analyse
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.