Corona-Joker Lauterbach in Höchstform: Alle Boostern und Totalkontrolle

Karl Lauterbach als Joker; Foto: Collage
Karl Lauterbach als Joker; Foto: Collage

Berlin – Wenn dieser Typ nicht in die virenverseuchte Trompete blasen kann…: Der SPD-„Gesundheitsexperte“ Karl Lauterbach hat Gastronomen und Veranstalter in Deutschland für ihre angeblich „läppischen“ Kontrollen kritisiert.

In vielen Restaurants in Deutschland werde nur unzureichend überprüft, ob Gäste geimpft seien oder einen aktuellen Schnelltest vorweisen können, sagte er dem „Spiegel“. Um der vierten Welle zu begegnen, hält Lauterbach daher weitere Einschränkungen schon bald für unabdingbar.

Der SPD-Politiker wünscht sich von den Bundesländern daher am liebsten klare Einschränkungen: „2G bringt am meisten, das ist der Königsweg.“ Lauterbach empfahl, Restaurants, Clubs und andere Veranstaltungsorte nur noch für Geimpfte oder Genesene zu öffnen. Der Politik warf er vor, zu spät ausreichend über die Notwendigkeit der Auffrischungsimpfungen aufgeklärt zu haben.

„Die gesamte erwachsene Bevölkerung wird noch mal eine Booster-Impfung brauchen“, sagte der SPD-Politiker. Es sei ein Fehler gewesen, die Impfzentren vorschnell abzuwickeln.

In Lauterbach paart sich der durchgeschmorte Kontrollfreak mit dem angefixten Junkie – eine brandgefährliche Mischung für die Demokratie und Freiheit.

Von daher gibt es nur einen „Königsweg“: Diesen Typen von allen öffentlichen Auftritten zu verbannen, einen „Lockdown-Karl“ zu verhängen – und schon wäre alles wieder normal, könnten die Leute befreit durchatmen. Mit oder ohne Virus – das kann sowieso keiner entscheiden. (Mit Material von dts)