Migration und Öko-Wahn: Wie der Staat die Preise anheizt

Altersarmut - nur eines der Probleme Deutschlands, die diese Regierung ausblendet (Symbolbild: Collage)
Nach der Explosion von Mieten und Wohnungspreisen kollabieren jetzt Strom- und Gaspreise. 4% Inflation stehen schon auf dem Tacho. Blickt man in die Börsen der Bürger, sind es wohl 10%, schätzen Experten wie Marc Friedrich. Grund ist die EU mit ihrer Politik der offenen Grenzen. Und die deutsche Bundesregierung – mit ihrem Öko-Chaos, das sie Politik nennt.
Wie die EU tickt, sieht man in der Weißrussland-Krise. Statt Polens Grenzen zu schützen, versucht man, sie trickreich offen zu halten (wie 2015 in der Syrienkrise). Wo immer sich die Gelegenheit bietet, holt sich Europa Millionen Migranten ins Land – die meisten aus Asien und Afrika. Innerhalb der EU ist die Völkerwanderung schon länger in Fahrt.
Die Vision der EU: eine Welt ohne Grenzen.
Unglücklicherweise setzt diese Vision Deutschlands Bürgern aber massive Grenzen.
Migration? Mieten-Explosion!
Denn viele Deutsche können sich das Leben hier immer weniger leisten.
Schuld daran ist die massive Zuwanderung. Seit 2008 sind (netto) 5,045 Millionen Menschen nach Deutschland geströmt. Verzweifelte Menschen, die bereit sind, für Wohnraum fast jeden Preis zu bezahlen. Hauptsache, weg aus ihrem gescheiterten Land.
Das lässt die Kassen bei den Vermietern laut klingeln – denn nie seit dem Weltkrieg war Wohnraum plötzlich so knapp.
Soziale Kluft explodiert
Der EU-Sozialismus – seine Politik der offenen Grenzen hat eine soziale Schneise quer durch Europa geschlagen. Hier (heimische) Arbeiter (und „alte“, aber erfolglose Einwanderer) – sie können sich ihre Mieten immer weniger leisten. Und sie leiden immer stärker unter der Lohnkonkurrenz durch hungrige Newcomer. Dort die linken Eliten. Sie leben beim Staat und bei seinen NGOs – und erfreuen sich ihrer Häuser und Wohnungen, deren Wertexplosion sie immer öfter zu Millionären macht.
George Orwell nannte die „einfachen Leute“ schlicht Proles. In „Orwell 2024“ stehen den Proles Electi gegenüber.
Welt aus den Fugen geraten
Der Wohnungsmarkt überhitzt immer mehr, und trotzdem schaufelt die EU noch zusätzlich Kohlen ins Feuer. Die Nullzins-Politik ihrer staatlichen Zentralbank ruft zahllose Spekulanten auf den Plan. Wie verrückt bauen sie jetzt Wohnblocks, Villen und Pools – und alles auf Pump. Und betonieren die letzten Grünflächen des Landes (was Grüne freilich nicht stört – solange es für Zuwanderer ist).
Nie waren die „Schwarzgeld-Autos“ der Baulöwen größer –nie seit dem Krieg war Hausbauen teurer.
Die Welt scheint völlig aus den Fugen geraten zu sein: aus den ohnedies menschenleeren Steppen Eurasiens und Nordafrikas haben sich zig Millionen Menschen aufgemacht. Ihr einziges Ziel: ein winziger, dichtest besiedelter Flecken in Mitteleuropa: Deutschland. Hier zwängen sie sich mit aller Gewalt hinein.
Wahnsinn: Deutschland legt Kraftwerke lahm
Doch der Irrsinn aus Brüssel ist nichts gegen jenen in Deutschland. Der rotgrünen Regierung Merkels gelang das Kunststück, hocheffiziente und CO2-neutrale (!) Kernkraftwerke stillzulegen – ohne für Alternativen zu sorgen! Die Folge: instabile Netze, ähnlich der Nachkriegszeit. Und die Deutschen zahlen mit 32 Cent die höchsten Strompreise der Welt. In der bekannt-reichen Schweiz sind es nur 20 Cent – ein Drittel weniger.
Der Preis für die Energiewende? Für eine vierköpfige Familie gut 25.000 Euro1 , alleine bis 2025.
Was achtjährige Kinder relativ gut verstehen, scheint für linke Politiker ein magisches Buch mit zwölf Siegeln zu sein. Lerne: Photovoltaikanlagen produzieren nur tagsüber Strom (zu 90% stehen sie still), und Windräder produzieren nur, wenn es windig ist (was es zu 20% der Zeit ist).
Ist es dunkel und weht kein Wind (was sehr oft der Fall ist), dann gibt es halt keinen Strom – außer man kauft ihn teuer vom Nachbarn (und seinen alten Kohle- und Kernkraftwerken).
Irrsinn: Gasimporte reduziert
Und so auch beim Gas. Auch hier gelingt Rotgrün wieder das „Kunststück“, statt auf die eigenen Ressourcen, lieber auf jene des Nachbarn zu setzten: das Gas von (Diktator und Kriegsherr) Wladimir Putin. Leider vergaß Merkel (bei ihrem Kampf gegen das Böse, etwa den „Rechten“), mit Putin langfristige Lieferverträge zu vereinbaren. Oder wenigstens mit den Amerikanern.
Nun fließt US-Gas nach Asien, und Russlands Gas fast gar nicht. Und die Deutschen blechen schon wieder.
Was war Deutschland früher doch für ein stolzes Land! Mit starken Betrieben und Bürgern, deren Fleiß im Ausland mit hoher Kaufkraft belohnt wurde.
Heute lacht die Welt über Deutschland – und attraktiv ist es nur noch für Zuwanderer aus gescheiterten Ländern.
Da hilft auch nicht mehr die Raute – als Zeichen allumfassender Liebe.
Orwells „1984“ geht weiter: „Orwell 2024“
„Fake News, Political Correctness, Meinungskontrolle. Alles, was George Orwell in seiner Dystopie ‚1984‘ vorhergesehen hatte, ist eingetroffen!“, betont Romanautor Steven Garcia, „ich musste geradezu eine Fortsetzung schreiben!“
Der packende Thriller spielt in London, Frankreich und Deutschland. Für Garcia ist das Werk die „pure Revolution gegen Deutschlands linkes Establishment – und gegen den Kulturmarxismus der EU.“
www.orwell2024.com  Facebook: Orwell 2024
„Orwell 2024“, 2021 bei Baier Media erschienen
€ 19,90 Taschenbuch, ca. 352 Seiten
€ 9,99 eBook
1 „Energiewende kostet die Bürger 520.000.000.000 Euro – erstmal“, www.welt.de, 10.10.2016