Angeschmiert: Testpflicht auch für Geimpfte und Genesene

Corona-Tests ohne Konzept und flächendeckenden Aussagewert (Foto:Imago/Lichtgut)

Was haben sie sich doch alle gefreut. Endlich wieder die Freiheit genießen – als Geimpfter oder Genesener, den Ungeimpften den Stinkefinger zeigen – und ab geht die Party. Doch damit scheint jetzt Schluss zu sein.

Ob geimpft oder umgeimpft. Wir landen alle wieder im Knast:

Der Ärzteverband Marburger Bund fordert vor dem Hintergrund steigender Corona-Fallzahlen, die Testpflicht notfalls auch auf Geimpfte und Genesene auszuweiten (2G-Plus). „2G muss jetzt Standard werden“, sagte die Verbandsvorsitzende Susanne Johna dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben). „Wenn sich dadurch das Infektionsgeschehen nicht abbremsen lässt und die Impfquote nicht steigt, ist 2G-Plus der nächste logische Schritt“, sagte sie.

2G-Plus biete zweifellos eine noch größere Sicherheit, so Johna. „Es kann jetzt nur darum gehen, weitere Überlastungsszenarien zu verhindern.“ Sie appellierte an die Politik, schärfere Maßnahmen nicht weiter hinauszuzögern.

„Wir müssen dringend schneller im Handeln werden“, sagte Johna mit Blick auf die erneut drohende Überlastung der Intensivstationen. „Es geht nicht nur um die Versorgung von Covid-19-Patienten, sondern um die gesamte Versorgung kritisch kranker Patienten.“ Sie sagte: „Es bleibt uns gar nichts anderes übrig, die weiteren Schritte von der Belastungssituation in den Krankenhäusern abhängig zu machen.“

Mal abgesehen davon, dass jedes Jahr um diese Zeit grippebedingt die Intensivstationen volllaufen, sich vorher aber niemand dafür interessiert hat, beweisen die Aussagen nur eins:

Es war alles umsonst. Es gibt kein Rezept gegen das Virus – außer ein gutes Immunsystem. Aber das steht nicht im Verkaufsregal der Pharmaindustrie. (Mit Material von dts)